Wie gefährlich sind digitale Medien für die Demokratie?

Wie gefährlich sind digitale Medien für die Demokratie?

Eine der umstrittensten Fragen unserer Zeit ist, ob die rasante Verbreitung digitaler Medien mitverantwortlich für einen Rückgang der Demokratie ist. Während Diskussionen über die Risiken sozialer Medien ein großes Medienecho fanden, argumentieren Technologieunternehmen, dass deren Auswirkungen auf die Demokratie nicht eindeutig sind. Allerdings können sie Polarisierung und Populismus befeuern. Darauf weist eine Studie des MPIB, der Hertie School und der University of Bristol hin.
 

Hingehört! Vogelgezwitscher ist gut für die mentale Gesundheit

Hingehört! Vogelgezwitscher ist gut für die mentale Gesundheit

Wer demnächst munteres Vogelgezwitscher hört, sollte innehalten und lauschen. Denn Vogelgesang kann nachweislich Ängstlichkeit und irrationale Gedanken mildern. Das haben Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung und des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) herausgefunden. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Scientific Reports veröffentlicht.
 

Berlin Research 50 (BR50) gründet gemeinnützigen Verein

Berlin Research 50 (BR50) gründet gemeinnützigen Verein

Die außeruniversitären Forschungseinrichtungen in Berlin arbeiten in Zukunft noch enger zusammen. Ihr 2020 gegründeter Verbund Berlin Research 50 (BR50) hat sich nun zu einem eingetragenen und gemeinnützigen Verein zusammengeschlossen. Ziel bleibt es, den Forschungsraum Berlin weiter zu entwickeln und zu stärken. Alle Berliner Max-Planck-Institute engagieren sich bei BR50 und sind Mitglied.

 

Die ungelesenen Stasi-Akten

Die ungelesenen Stasi-Akten

Viele entschieden sich, ihre Stasiakte nicht einzusehen. Wie lässt sich dieses Verhalten erklären? Und was bedeuten diese Einsichten für den gesellschaftlichen Umgang mit Erinnerung und Aufklärung in post-diktatorischen Gesellschaften? Eine Studie des MPIB und der Technischen Universität Dresden gibt Aufschluss.
 

Spaziergänger in der Natur

Wie beeinflusst die Natur das Gehirn?

Nach einem 60-minütigen Spaziergang in der Natur nimmt die Aktivität in Gehirnregionen ab, die an der Stressverarbeitung beteiligt sind. Dies ist das Ergebnis einer kürzlich von der Lise-Meitner-Gruppe Umweltneurowissenschaften am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung durchgeführten Studie, die in Molecular Psychiatry veröffentlicht wurde.

Collective Intelligence Konferenz 202​​2

Collective Intelligence Konferenz 202​​2

Die interdisziplinäre Veranstaltung bringt Forscher*innen aus dem akademischen Bereich, der Wirtschaft, gemeinnützigen Organisationen, Regierungen und der ganzen Welt zusammen. Erkenntnisse und Ideen werden ausgetauscht, die für das Verständnis und die Gestaltung kollektiver Intelligenz in ihren vielen Formen relevant sind, und so die Nutzung kollektiver Intelligenz fördern sollen. Die Collective Intelligence Konferenz 2022 wird dieses Jahr virtuell stattfinden.

Ute Frevert wird neue Präsidentin der Max Weber Stiftung

Ute Frevert wird neue Präsidentin der Max Weber Stiftung

Die Bundesministerin für Bildung und Forschung Bettina Stark-Watzinger hat Ute Frevert zur neuen Präsidentin der Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland (MWS) berufen. Sie löst zum 1. März 2023 den Münchener Sinologen Hans van Ess ab und wird die erste Frau an der Spitze der MWS sein.

Kinder gleichen Konzentrationsschwäche durch Kreativität aus

Kinder gleichen Konzentrationsschwäche durch Kreativität aus

Kinder tun sich mit Konzentrationsaufgaben schwer, sind aber oft gut darin, versteckte „Tricks“ zu entdecken, um sich die Aufgabe zu erleichtern. Dabei helfen ihnen spontane Strategiewechsel. Die Studie rund um Lernverhalten bei Kindern vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin ist im Fachjournal PloS ONE erschienen.
 

Wolfgang Edelstein Memorial Lecture

Wolfgang Edelstein Memorial Lecture

In Gedenken an den 2020 verstorbenen Direktor Wolfgang Edelstein fand am 24. Juni die „Wolfgang Edelstein Memorial Lecture“ statt. Eingeladen hatte Ute Frevert, Stellvertretende Geschäftsführende Direktorin des MPIB. Die Gedenkrede hielt Heinz-Elmar Tenorth, Professor für Historische Erziehungswissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Mediathek

Mediathek

Möchten Sie einen Einblick in unsere Forschung bekommen? Stöbern Sie in unser Mediathek und entdecken Sie spannende Videos und Podcasts, an denen unsere Forscherinnen und Forscher beteiligt waren. 
 

Gemälde mit mittig rechts und links zwei osmanischen Soldaten , die Turban und Schnauzbart tragen, sowie 13 Zivilisten, Männer, Frauen und Kindern, die dazwischen liegen oder kauern, einige davon scheinen tot.

Die Ursprünge der internationalen Solidarität

Die Kundgebungen der Gewerkschaften zum 1. Mai stehen dieses Jahr im Zeichen der Solidarität mit der Ukraine. Damit knüpfen sie unbewusst an einen der Anfänge grenzüberschreitender Solidarität vor 200 Jahren an. Denn damals zeigten sich viele Menschen in Europa solidarisch mit einer kleinen Nation, die um ihre Selbstbestimmung kämpfte: den Griechen. Caroline Moine aus dem Forschungsbereich Geschichte der Gefühle hat hierzu die Geschichte erforscht.

Pandemiegefahren sicher simulieren

Pandemiegefahren sicher simulieren

Kann risikoreiches Verhalten in der Pandemie untersucht werden, ohne Proband*innen zu gefährden? Um gefahrlos die Wirksamkeit von Gesundheitsmaßnahmen untersuchen zu können und die Übertragunsdynamik von Viren zu simulieren, entwickelten Wissenschaftler*innen der University of Plymouth, UK, der IESE Business School in Spanien und des MPIB ein spielerisches Online-Experiment.

Eine Frau und ein Mann schauen sich Karten an

Wer wenig an Merkfähigkeit verliert, gewinnt auch viel an Wissen

Verändern sich kognitive Fähigkeiten im Erwachsenenalter vorwiegend gemeinsam oder unabhängig voneinander? Ein internationales Forschungsteam aus den USA, Schweden und Deutschland, an dem auch das Max-Planck-Institut für Bildungsforschung beteiligt war, hat hierzu neue Befunde vorgelegt. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift Science Advances veröffentlicht.




Das Institut

Unsere Forschung
Am Institut dreht sich alles um die menschliche Entwicklung und um Bildungsprozesse. Wissenschaftler*innen unterschiedlicher Fachrichtungen – wie beispielsweise der Psychologie, Soziologie, Geschichtswissenschaft, Computer- und Informationswissenschaft oder Ökonomie – arbeiten in interdisziplinären Projekten zusammen. Einen Überblick über alle Bereiche und Gruppen finden Sie hier.

Unsere Mitarbeiter*innen
Suchen Sie einen bestimmten Kontakt? Am MPI für Bildungsforschung arbeiten etwa 350 Mitarbeiter*innen aus über 30 Ländern. Das Institut gliedert sich in vier Forschungs­bereiche, drei Nachwuchs­forschungsgruppen, eine Emmy Noether-Gruppe und eine Lise-Meitner-Forschungsgruppe. Dazu kommen Mitarbeiter*innen aus den Servicebereichen. Hier finden Sie die Kontaktdaten aller Mitarbeiter*innen.

Studienteilnahme
Haben Sie Interesse, an einer Studie selbst teilzunehmen? Wir suchen ständig Männer, Frauen und Kinder unterschiedlichen Alters, die an psychologischen oder neurowissenschaftlichen Studien teilnehmen möchten. Hier erfahren Sie, für welche aktuellen Projekte gerade Proband*innen gesucht werden, welche Voraussetzungen Sie mitbringen müssen und welche Studienmethoden genutzt werden.

Highlights aus der Forschung


Längsschnittliche Beobachtungen zeigen, dass die Abnahme der funktionellen Integration und kognitiven Leistungsfähigkeit mit der nachlassenden Variabilität von Hirnsignalen zusammenhängt
Die Politik der Demütigung
Auf der Suche nach einer anderen Medizin. Psychosomatik im 20. Jahrhundert
An Integrated Model of Action Selection: Distinct Modes of Cortical Control of Striatal Decision Making
Kapitalismus, Märkte und Moral
Encounters with Emotions
Sequential replay of non-spatial task states in the human hippocampus
Taming Uncertainty
Emotions and Modernity in Colonial India
Shared responsibility in collective decisions
Tech-fear
Krebs fühlen
Body, Capital, and Screens: Visual Media and the Healthy Self in the 20th Century
Mächtige Gefühle
Classification in the Wild
Die Langzeitvorteile von Fremdsprachenunterricht für Früh-, Mittel- und Spätstarter*innen.
Deliberate Ignorance: Choosing Not to Know
anders fühlen: Schwules und lesbisches Leben in der Bundesrepublik
Sex – richtig!
Klick
Fluid Feelings
Zur Zukunft der Demokratie
Politik mit Gefühl
Grüne fahren SUV und Joggen macht unsterblich
Cover des Buches "Jahrbuch Deutsche Einheit 2022"

Aktuelles

Pressemeldungen

Eine der umstrittensten Fragen unserer Zeit ist, ob die rasante, weltweite Verbreitung digitaler Medien ...

Wer demnächst munteres Vogelgezwitscher hört, sollte innehalten und lauschen. Denn Vogelgesang kann nachweislich ...

Die ungelesenen Stasi-Akten

26. September 2022

Viele entschieden sich, ihre Stasiakte nicht einzusehen – darunter prominente Persönlichkeiten wie Nobelpreisträger ...

Veranstaltungen

Katharina Jörder, Freie Universität Berlin

29.11.2022 17:00 - 18:30
Max Planck Institute for Human Development, Lentzeallee 94, 14195 Berlin, Raum: Großer Sitzungssaal

Seminar: Cultural Data Analytics meets Humans & Machines

Maximilian Schich, Tallinn University
01.12.2022 15:00
Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Lentzeallee 94, 14195 Berlin, Raum: Großer Sitzungssaal

Seminar: Molly Crockett

Molly Crockett, Princeton University
06.12.2022 15:00

Joyce Nyairo, Wissenschaftskolleg zu Berlin

06.12.2022 17:00 - 18:30
Max Planck Institute for Human Development, Lentzeallee 94, 14195 Berlin, Raum: Großer Sitzungssaal

Chancengleichheit
Wir setzten uns für Chancengleichheit von Männern und Frauen ein. Dies betrifft sowohl personelle als auch organisatorische Maßnahmen mit Blick auf die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie Karriereförderung. Mit unseren Angeboten wollen wir ein wertschätzendes und offenes Klima schaffen, das exzellentes Arbeiten unterstützt und fördert.

Doktorandenprogramme
Wir bieten für Nachwuchs­wissenschaftler*innen vor der Promotion verschiedene Möglichkeiten der Förderung.
Zur Redakteursansicht