Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

EnglishDeutsch

Aktuelle Forschungsergebnisse

The Amplification of Risk in Experimental Diffusion Chains

Adaptive Rationalität

Moussaïd, M., Brighton, H., & Gaissmaier, W. (2015). The amplification of risk in experimental diffusion chains. Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA. doi: 10.1073/pnas.1421883112

Understanding how people form and revise their perception of risk is central to designing efficient risk communication methods, eliciting risk awareness, and avoiding unnecessary anxiety among the public. However, public responses to hazardous events such as climate change, contagious outbreaks, and terrorist threats are complex and difficult-to-anticipate phenomena ...

The amplification of risk in experimental diffusion chains | Cover of the articl

Webportal „Geschichte der Gefühle – Einblicke in die Forschung“

Geschichte der Gefühle

Hayward, R. (2015). Der Busfahrer-Magen 1937 – Verdauungsstörungen und die Gestaltung der modernen Politik, DOI 10.14280/08241.37
Herzfeld-Schild, M.-L. (2015). "Nur mit der Harmonie des Herzens". Emotionalisierung von Religion in Heinrich Bones Vorwort zu "Cantate!" (1847), DOI 10.14280/08241.39
Harrington, J. F. (2015). Der Henker als Flugschrift-Autor: Bewusste und unbewusste Darstellung von Gefühlen, DOI 10.14280/08241.41

Seit Oktober 2013 veröffentlichen wir auf "Geschichte der Gefühle – Einblicke in die Forschung" Beiträge zur Geschichte der Emotionen. In kurzen Aufsätzen wird anhand eines konkreten Quellenbeispiels gezeigt, mit welchen Quellen und Methoden sowie mit welchen Fragestellungen und Perspektiven die Geschichte der Emotionen erforscht werden kann ...

Webportal "Geschichte der Gefühle – Einblicke in die Forschung"

Kommunikation im Musikleben. Harmonien und Dissonanzen im 20. Jahrhundert

MPFG "Gefühlte Gemeinschaften? Emotionen im Musikleben Europas"

Müller, S. O., Osterhammel, J., & Rempe, M. (Hrsg.). (2015). Kommunikation im Musikleben. Harmonien und Dissonanzen im 20. Jahrhundert (312 S.). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. ISBN 978-3-525-30070-1

Wie veränderte der Umgang mit Musik die Verständigung zwischen Gruppen und Individuen im 20. Jahrhundert? Der Band präsentiert Fallbeispiele aus unterschiedlichen musikalischen Genres und bietet so Einsichten über allgemeine, aber auch genrespezifische Figurationen musikalischer Kommunikation ...

Kommunikation im Musikleben ( S. O. Mueller, J. Osterhammel & M. Rempe) | Cover

Demokratiepädagogik und Schulreform

Institut

Edelstein, W. (Autor), Beutel, W., Edler, K., & Rademacher, H. (Hrsg.) (2014). Demokratiepädagogik und Schulreform. Schwalbach/Ts.: Wochenschau-Verlag. ISBN 978-3-89974974-8

Ausgehend von der Feststellung, dass eine zeitgemäße Schulreform ohne demokratiepädagogisches Fundament undenkbar ist und Demokratiepädagogik zugleich eine Aufgabe gegenwärtiger Schulentwicklung ist, bündeln die hier versammelten Beiträge von Wolfgang Edelstein die verschiedenen Facetten dieses Zusammenhangs ...

Demokratiepaedagogik und Schulreform (Wolfgang Edelstein) | Buchcover

Kognitives Altern des Menschen: Corriger la fortune?

Entwicklungspsychologie

Lindenberger, U. (2014). Human cognitive aging: Corriger la fortune? Science, 346(6209), 572–578. doi:10.1126/science.1254403

Personen altern kognitiv unterschiedlich und nutzen ihre Entwicklungsspielräume in unterschiedlicher Weise. In Ermangelung eines genetischen Programms ist die kognitive Entwicklung im Erwachsenenalter zahlreichen Risiken wie vaskulären Veränderungen, Beeinträchtigungen des Stoffwechsels und chronischem Stress ausgesetzt. Zugleich ist sie offen für schützende und stärkende Einflüsse …

Science (31 October 2014) | Journal cover

Kognitive Verarbeitung und motorische Ausführung bei der Lexikalischen Entscheidungsaufgabe: Eine Entwicklungsstudie

MPFG "REaD" | Schriftspracherwerb und Leseentwicklung

Schroeder, S., & Verrel, J. (2014). Cognitive processing and motor execution in the lexical decision task: A developmental study. Psychonomic Bulletin & Review, 21, 496-504. doi:10.3758/s13423-013-0509-x

In der Studie wurden lexikalische Entscheidungsfindungen bei Kindern und Erwachsenen durch die Analyse räumlich-zeitlicher Charakteristika der Antworten mit Handbewegung untersucht. Die Erhebung des Bewegungsablaufs von Kindern und Erwachsenen beinhaltete drei Aufgaben: eine lexikalische Entscheidungsaufgabe (LDT), eine Zeige-Aufgabe, die minimale kognitive Verarbeitung beanspruchte, und eine Symbol-Aufgabe ...

Cognitive Processing and Motor Execution (Springer) | Journal cover

100 Jahre Hellmut Becker (1913-2013) – Dokumentation der Ausstellung zu Leben und Werk

Institut

Kerstin Singer und Ute Frevert: „100 Jahre Hellmut Becker (1913-2013) – Dokumentation der Ausstellung zu Leben und Werk im Max-Planck-Institut für Bildungsforschung“, Online-Publikation, Oktober 2014, DOI: 10.14280/08241.29

2013 war das Jahr der runden Geburtstage am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung. Das Institut feierte sein fünfzigjähriges Bestehen. Eine Person hat einen ganz besonderen Platz in der Geschichte des Hauses: Gründungsdirektor Hellmut Becker. Sein Geburtstag jährte sich am 17. Mai 2013 zum hundertsten Mal. Im Rahmen der Jubiläumsveranstaltung des Instituts am 9. Oktober 2013 erinnerte eine Ausstellung an Leben und Werk Hellmut Beckers. …

Broschüren Cover

Warum dick nicht doof macht und Gen-Mais nicht tötet

Harding-Zentrum für Risikokompetenz

Bauer, T., Gigerenzer, G., & Krämer, W. (2014). Warum dick nicht doof macht und Gen-Mais nicht tötet. Über Risiken und Nebenwirkungen der Unstatistik (211 Seiten). Frankfurt a. Main: Campus. ISBN 978-3-593-50030-0

Doppelt so viele Tote durch Hai-Angriffe wie 2010, Frauen verdienen immer noch weniger als Männer, Genmais ist krebserregend, Schokolade macht dünn, Polen sind fleißiger als Deutsche − solche Meldungen kursieren fast täglich in den Medien, denn der Wettbewerb um Aufmerksamkeit ist hart. …

Warum dick nicht doof macht und Genmais nicht toetet | Buchcover

Risiko. Wie man die richtigen Entscheidungen trifft

Adaptives Verhalten und Kognition

Gigerenzer, G. (2013). Risiko. Wie man die richtigen Entscheidungen trifft. München: C. Bertelsmann Verlag.
ISBN: 978-3-570-10103-2

Erinnern wir uns an die weltweite Angst vor der Schweinegrippe, als Experten eine nie dagewesene Pandemie prognostizierten und Impfstoff für Millionen produziert wurde, der später still und heimlich entsorgt werden musste. Für Gerd Gigerenzer ist dies nur ein Beleg unseres irrationalen Umgangs mit Risiken. Und das gilt für Experten ebenso wie für Laien. An Beispielen aus Medizin, Rechtswesen und Finanzwelt erläutert er, wie die Psychologie des Risikos funktioniert, was sie mit unseren entwicklungsgeschichtlich alten Hirnstrukturen zu tun hat und ...

RISIKO. Wie man die richtigen Entscheidungen trifft

Lange Nacht der Wissenschaften 2015

Webteaser Bildung weiter gedacht

Am 13. Juni 2015 bieten wir von 17 bis 24 Uhr ein vielfältiges Programm für Jung und Alt.

mehr

Wie wirksam ist Gehirnjogging?

Die Behauptung, ältere Menschen könnten mit kommerziellen Computerspielen ihre allgemeine geistige Leistungsfähigkeit steigern und der Demenz vorbeugen, ist wissenschaftlich nicht belegt. Über 70 weltweit führende Wissenschaftler haben dazu eine Erklärung veröffentlicht.

mehr

Studienteilnahme

Für unsere psychologischen Studien suchen wir ständig Probanden. Bei Interesse geben wir Ihnen gerne weitere Informationen.

zum Kontaktformular

mehr