Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

EnglishDeutsch

Aktuelle Forschungsergebnisse

Kapitalismus, Märkte und Moral

Geschichte der Gefühle

Frevert, U. (2019). Kapitalismus, Märkte und Moral. Wien: Residenz Verlag.

Ausgehend von aktuellen Forderungen nach einem "moralischen Kapitalismus" fragt Ute Frevert nach dem historischen Verhältnis von Kapitalismus und Moral. Verstand und versteht sich der Kapitalismus selber als „moralische Ökonomie“? Oder wurde ihm die Moral von außen verordnet, mit welchen Folgen? Moralische Interventionen, so die These, haben den Kapitalismus fortlaufend verändert – und sein Überleben gesichert. Ute Frevert spannt den Bogen von Robin Hood über Karl Marx bis zu Papst Franziskus und Bernie Sanders, von der Genossenschaftsbewegung über die Steuerprogression bis zu den französischen Gelbwesten. Moralische Gefühle – Empathie, Solidarität, Fairness, Gerechtigkeit – werden hier zur politischen Antriebskraft, die die kapitalistische Ordnung herausfordert und transformiert.

Cover des Buches "Kapitalismus, Märkte und Moral"

An Integrated Model of Action Selection: Distinct Modes of Cortical Control of Striatal Decision Making

MPFG "Neuronale Grundlagen des Lernens und Entscheidens"

Sharpe, M. J., Stalnaker, T., Schuck, N. W., Killcross, S., Schoenbaum, G., & Niv, Y. (2019). An integrated model of action selection: Distinct modes of cortical control of striatal decision making. Annual Review of Psychology, 70(1), 53–76. doi:10.1146/annurev-psych-010418-102824

Wenn nur wenige Möglichkeiten zur Auswahl stehen, scheint es leicht eine Entscheidung zu treffen: wir wählen einfach die Option mit dem bestmöglichen Ergebnis. In komplexeren Umgebungen, in denen dieselbe Handlung unter verschiedenen Bedingungen zu unterschiedlichen Ergebnissen führen kann, ist es hingegen deutlich schwieriger, Entscheidungen zu treffen.

Annu. Rev. Psychol. 2019.70:53-76

Plastizität über die frühe Entwicklung hinaus: Hypothesen und Fragen

Entwicklungspsychologie

Lindenberger, U. (2018). Plasticity beyond early development: Hypotheses and questions. In A. A. Benasich & U. Ribary (Eds.), Emergent brain dynamics: Prebirth to adolescence (pp. 207–223). Cambridge, MA: MIT Press

Auf der Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse zu kritischen Perioden in der frühen Entwicklung präsentiert dieses Kapitel ein Programm zur Erforschung menschlicher Plastizität über die Lebensspanne und legt das konzeptuelle Fundament für eine Reihe von Forschungshypothesen und offenen Fragen. Plastizität wird als strukturelle Veränderbarkeit des Gehirns definiert, die mit Erweiterungen des Verhaltensrepertoires einhergeht. Die Flexibilität stellt wiederum die Umsetzung und Rekonfiguration des existierenden Verhaltensrepertoires während stabiler Phasen dar, die durch die Abwesenheit struktureller Hirnveränderungen gekennzeichnet sind. Untersuchungen zu kritischen Perioden bei Tieren während der motorischen und sensorischen Entwicklung bilden die Grundlage für drei Hypothesen, die als Leitlinien für die Erforschung von Plastizität in späteren Altersphasen dienen können.

Plasticity beyond early development

Entwicklungspsychologie

Entwicklungspsychologie

Schneider, W., & Lindenberger, U. (Hrsg.). (2018). Entwicklungspsychologie (8. Aufl.). Weinheim: Beltz.

Was nimmt das Neugeborene wahr? Wie lernen Kinder den Umgang mit Gefühlen? Wann und wie bildet sich unsere Persönlichkeit heraus? Wie verändern sich kognitive Fähigkeiten im Erwachsenenalter? – Die Inhalte der Entwicklungspsychologie sind breit gefächert und anschaulich wie in kaum einem anderen Fachgebiet der Psychologie. Das Lehrbuch “Entwicklungspsychologie” – von Rolf Oerter und Leo Montada begründet – gilt als das Standardwerk des Fachs. Es wird in der 8. Auflage von Wolfgang Schneider und Ulman Lindenberger herausgegeben.

Buchcover Entwicklungspsychologie

Cognitive costs of decision-making strategies: A resource demand decomposition with a cognitive architecture

Adaptive Rationalität

Fechner, H. B., Schooler, L. J., & Pachur, T. (2018). Cognitive costs of decision-making strategies: A resource demand decomposition with a cognitive architecture. Cognition, 170, 102-122. doi:10.1016/j.cognition.2017.09.003

Viele psychologische Theorien gehen davon aus, dass Denkprozessen verschiedene Strategien zur Verfügung stehen, die sich hinsichtlich ihres kognitiven Aufwands unterscheiden. Doch wie sind diese kognitiven Kosten zu konzeptualisieren, und wie können sie gemessen werden?

Paper

Auf der Suche nach einer anderen Medizin. Psychosomatik im 20. Jahrhundert

Geschichte der Gefühle

Alexa Geisthövel/Bettina Hitzer (Hg.) Auf der Suche nach einer anderen Medizin. Psychosomatik im 20. Jahrhundert, stw 2019.

Was Psyche und Körper stark macht… Schlagzeilen wie diese begegnen uns heute überall. Rückenschmerzen, Atemnot, Hautausschlag – viele körperliche Beschwerden schreiben wir  emotionalen Konflikten, mangelnder Achtsamkeit oder Dauerstress zu. Doch woher stammen derartige Vorstellungen von Psychosomatik? Dieses Buch bietet erstmals einen Überblick über die Geschichte der psychosomatischen Medizin in Deutschland. Pointierte Einzeldarstellungen präsentieren ein Panorama, das neben den Spielarten der Psychosomatik im 20. Jahrhundert auch die Suche nach einer Medizin zeigt, die sich als menschlichere Alternative zur modernen, vermeintlich seelenlosen Apparatemedizin verstand.

Wie man seinen Lebensunterhalt verdient, beeinflusst die sozialen Lernstrategien

Adaptive Rationalität

Glowacki, L., & Molleman, L. (2017). Subsistence styles shape human social learning strategies. Nature Human Behaviour, 1:0098. doi:10.1038/s41562-017-0098

Soziales Lernen ist ein wesentlicher Bestandteil menschlicher Kognition. Das Lernen von Anderen vereinfacht die Vermittlung von Informationen und hilft Individuen und Gruppen, sich schnell an neue Umgebungen anzupassen. Soziales Lernen ist damit grundlegend für die kulturelle Evolution. Im Allgemeinen wird angenommen, dass alle Menschen gleichermaßen zu sozialem Lernen neigen. Aktuelle empirische Studien zeigen jedoch, dass diese Neigung zwischen Individuen und Gruppen durchaus variiert. Die Ursachen dieser Unterschiede sind bisher jedoch weitestgehend unklar. In ihrem Artikel zeigen die Autoren, dass wechselseitige Abhängigkeiten in sozialen und wirtschaftlichen Alltagsaktivitäten soziales Lernen verstärken.

Cover nature human behaviour

Über das Institut

Institutsbroschüre 2015 | Cover
© MPIB
mehr

Studienteilnahme

Für unsere psychologischen Studien suchen wir ständig Probanden. Bei Interesse geben wir Ihnen gerne weitere Informationen.

zum Kontaktformular

mehr

Lange Nacht der Wissenschaften 2019

Postkartenmotiv zur Langen Nacht der Wissenschaften am MPIB
© MPIB

Das Max-Planck-Institut für Bildungsforschung beteiligt sich an der Langen Nacht der Wissenschaften, die am 15. Juni in Berlin stattfindet. Weitere Informationen finden Sie hier.