Entwicklungspsychologie

Wir erforschen die menschliche Entwicklung von der Geburt bis ins hohe Alter. Durch Trainingsstudien erkunden wir verborgene Potenziale und untersuchen, wie Veränderungen des Gehirns mit Veränderungen des Verhaltens zusammenhängen. In Verlaufsstudien wie der Berliner Altersstudie ermitteln wir die Ursachen und Folgen langfristiger Entwicklungsunterschiede.
Zu den konkreten Fragen, die uns interessieren, gehören folgende:

  • Wie lernen wir Neues und merken es uns langfristig? Welche Rolle spielt dabei der Schlaf?
  • Wie schaffen es Kinder, sich in wenigen Jahren Weltwissen anzueignen, obwohl viele ihrer Erinnerung an einzelne Ereignisse ungenau sind?
  • Wie verändert sich das Gehirn während des Erlernens einer neuen Fertigkeit?
  • Wie gelingt es Menschen, ihre Handlungen zeitlich genau miteinander zu koordinieren, zum Beispiel beim Chorsingen?
  • Wirken sportliche Aktivitäten der Alterung des Gehirns entgegen?

Die Bearbeitung solcher Fragen erfordert die Zusammenarbeit von Forscher*innen unterschiedlicher Disziplinen wie Psychologie, Neurowissenschaften, Physik und Informatik. Unter Berücksichtigung unserer drei Leitlinien kombinieren wir die verschiedenen Ansätze und arbeiten gemeinsam an einer Psychologie der Lebensspanne.

Der Forschungsbereich, der aufgrund seines englischen Namens "Center for Lifespan Psychology" das Kürzel LIP trägt, wurde 1981 vom verstorbenen Paul B. Baltes gegründet.


Projekte

Die Mitarbeiter*innen des Forschungsbereichs arbeiten in acht Projekten an verschiedenen Themen der Entwicklungspsychologie der Lebensspanne.


Graduiertenausbildung in International Max Planck Research Schools

International Max Planck Research School on the Life Course (LIFE)
LIFE ist ein Doktorandenprogramm zur menschlichen Entwicklung, an dem Universitäten in Deutschland, der Schweiz und den USA beteiligt sind. mehr
International Max Planck Research School COMP2PSYCH
Dieses Doktorandenprogramm ist Teil des Max Planck UCL Centre for Computational Psychiatry and Ageing Research mit Sitz in Berlin und London. mehr

Ausgewählte internationale Kollaborationen

<h2 data-snippet-id="4e17e480f8">Max Planck UCL Centre for Computational Psychiatry and Ageing Research</h2>
Im April 2014 wurde das Max Planck UCL Centre for Computational Psychiatry and Ageing Research eröffnet. Es beruht auf einer Initiative von Wissenschaftlern der Max-Planck-Gesellschaft und des University College London (UCL) zur Entwicklung und Anwendung von computationalen Methoden, die unser Verständnis von psychischen Krankheiten und Alterung des Verhaltens verändern. mehr
Lifebrain
Dies ist ein EU-gefördertes Projekt, an dem sich die Berliner Altersstudien BASE und BASE-II unter Mitarbeit des Projekts Formale Methoden in der Lebensspannenpsychologie beteiligen. Es integriert Daten von 6000 Studienteilnehmern, die bei 11 europäischen Studien mit bildgebenden Verfahren in 7 Ländern erhoben wurden. mehr

Historischer Hintergrund

Ein Philosoph der Aufklärung: Tetens

„Aber der Grundcharakter der Menschheit, die vorzügliche Modifikabilität, und Anlage zur Selbstthätigkeit, sie mag sich wenig oder viel entwickeln, und auch bey den verschiedenen Individuen von verschiedener Größe seyn, gehöret unter die unveränderlichen Kennzeichen der Menscheit, die man allenthalben findet, wo es Menschen giebet.“

Johann Nicolaus Tetens (1736-1807), Philosoph der Aufklärung

mehr

Zur Redakteursansicht