Max Planck UCL Centre for Computational Psychiatry and Ageing Research

Das Max Planck UCL Centre for Computational Psychiatry and Ageing Research erforscht die Ursachen psychischer Erkrankungen sowie die Ursachen von individuellen Unterschieden in der kognitiven Entwicklung. Formale und statistische Modelle der Zusammenhänge zwischen Gehirn- und Verhaltensveränderungen stehen im Mittelpunkt des wissenschaftlichen Interesses. Die Forschungsergebnisse des Zentrums sollen z. B. darüber Auskunft geben, wie sich die geistige Leistungsfähigkeit im Alter möglichst lange erhalten lässt und wie psychische Krankheiten früher erkannt und besser behandelt werden können.

Das im April 2014 gegründete Zentrum geht aus einer bereits seit Anfang 2011 bestehenden Kooperation zwischen der Max-Planck-Gesellschaft und dem University College London hervor. Das Zentrum, das von Ray Dolan (University College London) und Ulman Lindenberger (Max-Planck-Institut für Bildungsforschung) geleitet wird, ist in London und Berlin angesiedelt. Der Londoner Standort ist am Russell Square, in der Nähe des Wellcome Centre for Human Neuroimaging. In Berlin befindet sich das Zentrum am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Das Max Planck UCL Centre umfasst fünf Forschungsgruppen in London und Berlin, sowie das Graduiertenprogramm International Max Planck Research School on Computational Methods in Psychiatry and Ageing Research (IMPRS COMP2PSYCH).

Weitere Information zur Forschung des Max Planck UCL Centre finden Sie hier: https://www.mps-ucl-centre.mpg.de/en

Kooperationspartner

University College London (UCL)

University College London (UCL)

Research Report

Zur Redakteursansicht