EnglishDeutsch

Emotionen und Religion

Von Praktiken der Frömmigkeit bis zur akademischen Theologie – auf dem Gebiet der Religion sind Emotionen allgegenwärtig und bedeutsam. In vielen historischen Kontexten zielen religiöse Rituale auf die Erzeugung eines bestimmten emotionalen Erlebnisses, bei dem bestimmte Arten des Fühlens als Beweis für den richtigen Glauben oder für eine Verbindung mit dem Göttlichen gelten. Religiöse Gefühle wurden häufig mit zumeist sehr intensiven kollektiven emotionalen Erfahrungen in Zusammenhang gebracht. Religionen sind gleichermaßen auch eine wichtige Quelle emotionaler Normen für viele Aspekte des Alltags und des moralischen Lebens. Religiöse Autoritäten strebten regelmäßig danach, bestimmtes emotionales Verhalten und das angemessene Ausfüllen von Geschlechterrollen zu kultivieren.
Auf dem Feld der Religion kann sehr gut erforscht werden, wie bestimmte Emotionen und darauf bezogene Praktiken bestärkt oder unterdrückt wurden, und ebenso, wie diese Verhaltensweisen bei Begegnungen zwischen Laien und Geistlichen, Gläubigen und Nicht-Gläubigen und zwischen Religionen verhandelt wurden. In verschiedenen Traditionen gab es unterschiedliche Strukturen von Autoritäten. Hierarchien in bestimmten Kontexten sozialer Beziehungen formten die Bedeutung von religiösen Gefühlen.
Sehr häufig zeigte sich ein Wandel in der Religion durch emotionalen Wandel: Bekenntniswechsel verlangten nach einer Veränderung von Gefühlen und ebenso nach einem anderen Begreifen der Glaubenslehre. Missionsarbeit, Erweckungsbewegungen und das Aufkommen neuer Traditionen wurden immer durch emotionale Praktiken vermittelt.  Die umstrittene Entwicklung der Geschichte der "Religion" während der Frühen Neuzeit und der Moderne als eine interkulturelle Kategorie zu betrachten, ist der Schlüssel zum Verständnis für die Wege durch die Glaubenssysteme selbst zum Gegenstand bestimmter Gefühle wurden.
In diesem Forschungsschwerpunkt wird untersucht, wie emotionale Praktiken im religiösen Kontext weitervermittelt, ausgetauscht und wahrgenommen wurden. Wie waren religiöse Ansichten mit anderen Ansichten und Meinungen über emotionalen Ausdruck verbunden oder standen diesen gegenüber? Welche Rolle hatten Emotionen in globalen inter-religiösen Begegnungen inne? Welche Rolle spielten Emotionen im Spannungsfeld zwischen Aufstieg des Imperialismus und religiösem Wandel? Wie kann der Blick auf  Emotionen und Religionen helfen, Vorstellungen über Modernisierungsprozesse neu zu durchdenken?