Auf der Suche nach dem ganzen Menschen

Psychosomatische Medizin im 20. Jahrhundert

Schematische Darstellung der Besonderheiten der Ätiologie von Magengeschwüren.

Psychosomatische Medizin ist inzwischen weit verbreitet und gesellschaftlich anerkannt. Ihre besondere Strahlkraft in Deutschland ist auch zurückzuführen auf ihre Selbstdarstellung als menschlichere Alternative zu einer kalten unpersönlichen Welt der modernen Medizin mit all ihrem politischen Ballast. Ungeachtet dieser „Erfolgsstory“ gilt es aber ihre umfassende Geschichte erst noch zu schreiben.
Um diese Geschichte zu erforschen, wurde ein Forschungsprojekt unter der gemeinsamen Leitung mit Dr. Alexa Geisthövel vom Institut für Geschichte der Medizin und Ethik in der Medizin, Charité Berlin konzipiert. Mehr als 20 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland, Großbritannien, Kanada, Israel, der Schweiz und den USA leisten darin ihren Beitrag zur Erforschung der Geschichte der Psychosomatik im 20. Jahrhundert.



Veröffentlichungen

  • Hitzer, B. & Geisthövel, A. (2019), Auf der Suche nach einer anderen Medizin - Psychosomatik im 20. Jahrhundert, Frankfurt: Suhrkamp.
  • Hitzer, B. & León-Sanz, Pilar (2016), The Feeling Body and Its Diseases: How Cancer Went Psychosomatic in Twentieth-Century Germany. In Osiris 31, S. 67-93.
  • Hitzer, B. (2011), Gefühle heilen. In U. Frevert et al., Gefühlswissen. Eine lexikalische Spurensuche in der Moderne, Frankfurt : Campus, S. 121-151.

Zur Redakteursansicht