EnglishDeutsch

Entwicklungspsychologie

Im Jahr 1981 vom verstorbenen Paul B. Baltes gegründet, hat der Forschungsbereich Entwicklungspsychologie am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung dazu beigetragen, dass die Entwicklungspsychologie der Lebensspanne zu einem abgegrenzten konzeptuellen Ansatz innerhalb der Entwicklungspsychologie wurde. Seit 2004 hat der Forschungsbereich sein Programm auf den Bereich der behavioralen Entwicklungsneurowissenschaft ausgedehnt. Die Arbeit am Forschungsbereich ist durch drei Leitlinien geprägt:

  • Untersuchung von Lebensspannenveränderungen im Verhalten als Interaktionen zwischen Reifung, Lernen und Seneszenz;
  • Entwicklung von Theorie und Methodologie der Lebensspannenforschung durch Integration über Funktionsbereiche, Zeitskalen und Analyseebenen;
  • Identifikation von Entwicklungsmechanismen durch Untersuchung altersbezogener Unterschiede in Verhaltensplastizität.

Der Forschungsbereich konzentriert sich weiterhin besonders auf die Phasen des späteren Erwachsenen- und höheren Alters, die einzigartige Innovationsmöglichkeiten — sowohl in der Theorie und der Praxis — bieten. Zugleich hat aber auch die Erforschung der Verhaltensentwicklung in früheren Lebensphasen zugenommen.

Ein Philosoph der Aufklärung: Tetens

Tetens

"Aber der Grundcharakter der Menschheit, die vorzügliche Modifikabilität, und Anlage zur Selbstthätigkeit, sie mag sich wenig oder viel entwickeln, und auch bey den verschiedenen Individuen von verschiedener Größe seyn, gehöret unter die unveränderlichen Kennzeichen der Menscheit, die man allenthalben findet, wo es Menschen giebet."

Johann Nicolaus Tetens (1736-1807), Philosoph der Aufklärung

Projekte des Forschungsbereichs

Die acht Projekte folgen den Leitlinien des Forschungsbereichs und untersuchen verschiedene Facetten menschlicher Entwicklung über die Lebensspanne.

Weitere Informationen sind unter Projekte zu finden.

Auswahl neuer Publikationen

Adolf, J. K., Voelkle, M. C., Brose, A., & Schmiedek, F. (2017). Capturing context-related change in emotional dynamics via fixed moderated time series analysis. Multivariate Behavioral Research, 52, 499–531. doi: 10.1080/00273171.2017.1321978

Bender, A. R., Naveh-Benjamin, M., Amann, K., & Raz, N. (2017). The role of stimulus complexity and salience in memory for face–name associations in healthy adults: Friend or foe? Psychology and Aging, 32, 489–505. doi: 10.1037/pag0000185

Brandmaier, A. M., Ram, N., Wagner, G. G., & Gerstorf, D. (2017). Terminal decline in well-being: The role of multi-indicator constellations of physical health and psychosocial correlates. Developmental Psychology, 53, 996–1012. doi: 10.1037/dev0000274

Brod, G., Bunge, S. A., & Shing, Y. L. (2017). Does one year of schooling improve children's cognitive control and alter associated brain activation? Psychological Science, 28, 967–978. doi: 10.1177/0956797617699838

Garrett, D. D., Lindenberger, U., Hoge, R., & Gauthier, C. J. (2017). Age differences in brain signal variability are robust to multiple vascular controls. Scientific Reports, 7:10149. doi: 10.1038/s41598-017-09752-7

Hertzog, C., Lövdén, M., Lindenberger, U., & Schmiedek, F. (2017). Age differences in coupling of intraindividual variability in mnemonic strategies and practice-related associative recall improvements. Psychology and Aging, 32, 557–571. doi: 10.1037/ pag0000177

Filevich, E., Lisofsky, N., Becker, M., Butler, O., Lochstet, M., Mårtensson, J., ... Wenger, E., Lindenberger, U., & Kühn, S. (2017). Day2day: Investigating daily variability of magnetic resonance imaging measures over half a year. BMC Neuroscience, 18:65. doi: 10.1186/s12868-017-0383-y

Keresztes, A., Bender, A. R., Bodammer, N. C., Lindenberger, U., Shing, Y. L., & Werkle-Bergner, M. (2017). Hippocampal maturity promotes memory distinctiveness in childhood and adolescence. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America, 114, 9212–9217. doi: 10.1073/pnas. 1710654114

Kievit, R. A., Lindenberger, U., Goodyer, I., Jones, P. B., Fonagy, P., Bullmore, E. T., ... Dolan, R. J. (2017). Mutualistic coupling between vocabulary and reasoning supports cognitive development during late adolescence and early adulthood. Psychological Science. Advance online publication. doi: 10.1177/0956797617710785

Kleinert, M.-L., Szymanski, C., & Müller, V. (2017). Frequency-unspecific effects of θ-tACS related to a visuospatial working memory task. Frontiers in Human Neuroscience, 11:367. doi: 10.3389/fnhum.2017.00367

Kühn, S., Düzel, S., Eibich, P., Krekel, C., Wüstemann, H., ... Wagner, G. G., & Lindenberger, U. (2017). In search of features that constitute an "enriched environment" in humans: Associations between geographical properties and brain structure. Scientific Reports, 7: 11920. doi: 10.1038/s41598-017-12046-7

Lindenberger, U., Wenger, E., & Lövdén, M. (2017). Towards a stronger science of human plasticity. Nature Reviews Neuroscience, 18, 261–262. doi: 10.1038/nrn.2017.44

Pannunzi, M., Wenger, E., Lisofsky, N., Martensson, J., Butler, O., Filevich, E., ... Lindenberger, U., Kühn, S., & Deco, G. (2017). Resting-state fMRI correlations: From link-wise unreliability to whole brain stability. NeuroImage, 157, 250–262. doi: 10.1016/j.neuroimage.2017.06.006

Perdikis, D., Volhard, J., Müller, V., Kaulard, K., Brick, T. R., Wallraven, C., & Lindenberger, U. (2017). Brain synchronization during perception of facial emotional expressions with natural and unnatural dynamics. PLoS ONE, 2(7): e0181225. doi: 10.1371/journal.pone.0181225

Szymanski, C., Pesquita, A., Brennan, A. A., Perdikis, D., ... Brick, T. R., ... Müller, V., & Lindenberger, U. (2017). Teams on the same wavelength perform better: Inter-brain phase synchronization constitutes a neural substrate for social facilitation. NeuroImage, 152, 425–436. doi: 10.1016/j.neuroimage.2017.03.013

Wenger, E., Brozzoli, C., Lindenberger, U., & Lövdén, M. (in press). Expansion and renormalization of human brain structure during skill acquisition. Trends in Cognitive Sciences.

Siehe auch hier.

Max Planck UCL Centre for Computational Psychiatry and Ageing Research

MPS UCL Centre Logo

Kooperation mit University College London (UCL)

Im April 2014 wurde das Max Planck UCL Centre for Computational Psychiatry and Ageing Research eröffnet. Es beruht auf einer Initiative von Wissenschaftlern der Max-Planck-Gesellschaft und des UCL zur Entwicklung und Anwendung von computationalen Methoden, die unser Verständnis von psychischen Krankheiten und Alterung des Verhaltens verändern.

Weitere Informationen

Kontakt

Direktor:
Ulman Lindenberger
Ulman Lindenberger Porträt
seklindenberger [at] mpib-berlin [dot] mpg [dot] de

Research Report

Research Report 2014 bis 2016
© MPIB

Ausführliche Informationen über die Aktivitäten des Forschungsbereichs Entwicklungspsychologie gibt der englischsprachige Research Report des Instituts.

COGITO-Konferenz 2016

Die internationale Konferenz "The COGITO Study: Looking at 100 Days Ten Years After" fand im Oktober 2016 statt. Führende Verhaltenswissenschaftler nahmen teil. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Cover Programmheft
© Foto: David Ausserhofer

LIFE

LIFE ist ein Doktorandenprogramm der Max-Planck-Gesellschaft. Das Forschungsthema ist menschliche Entwicklung über die Lebensspanne.

Weitere Informationen zu LIFE

LIFE Logo

In Memoriam

Paul B. Baltes Porträt

Paul B. Baltes
(1939–2006)

 
 
 
 
 
1980–2004 Direktor des Forschungsbereichs Entwicklungspsychologie

Weitere Informationen