EnglishDeutsch

Entwicklungspsychologie

Im Jahr 1981 vom verstorbenen Paul B. Baltes gegründet, hat der Forschungsbereich Entwicklungspsychologie am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung dazu beigetragen, dass die Entwicklungspsychologie der Lebensspanne zu einem abgegrenzten konzeptuellen Ansatz innerhalb der Entwicklungspsychologie wurde. Seit 2004 hat der Forschungsbereich sein Programm auf den Bereich der behavioralen Entwicklungsneurowissenschaft ausgedehnt. Die Arbeit am Forschungsbereich ist durch drei Leitlinien geprägt:

  • Untersuchung von Lebensspannenveränderungen im Verhalten als Interaktionen zwischen Reifung, Lernen und Seneszenz;
  • Entwicklung von Theorie und Methodologie der Lebensspannenforschung durch Integration über Funktionsbereiche, Zeitskalen und Analyseebenen;
  • Identifikation von Entwicklungsmechanismen durch Untersuchung altersbezogener Unterschiede in Verhaltensplastizität.

Der Forschungsbereich konzentriert sich weiterhin besonders auf die Phasen des späteren Erwachsenen- und höheren Alters, die einzigartige Innovationsmöglichkeiten — sowohl in der Theorie und der Praxis — bieten. Zugleich hat aber auch die Erforschung der Verhaltensentwicklung in früheren Lebensphasen zugenommen.

Ein Philosoph der Aufklärung: Tetens

Tetens

"Aber der Grundcharakter der Menschheit, die vorzügliche Modifikabilität, und Anlage zur Selbstthätigkeit, sie mag sich wenig oder viel entwickeln, und auch bey den verschiedenen Individuen von verschiedener Größe seyn, gehöret unter die unveränderlichen Kennzeichen der Menscheit, die man allenthalben findet, wo es Menschen giebet."

Johann Nicolaus Tetens (1736-1807), Philosoph der Aufklärung

Projekte des Forschungsbereichs

Die acht Projekte folgen den Leitlinien des Forschungsbereichs und untersuchen verschiedene Facetten menschlicher Entwicklung über die Lebensspanne.

Weitere Informationen sind unter Projekte zu finden.

Auswahl neuer Publikationen

Schneider, W., & Lindenberger, U. (Eds.). (in press). Entwicklungspsychologie (8th compl. rev. ed.). Weinheim: Beltz.

Bender, A. R., Keresztes, A., Bodammer, N. C., Shing, Y. L., Werkle-Bergner, M., ..., Kühn, S., Lindenberger, U., & Raz, N. (2018). Optimization and validation of automated hippocampal subfield segmentation across the lifespan. Human Brain Mapping, 39, 916–931. https://doi.org/10.1002/hbm.23891

Brandmaier, A. M., von Oertzen, T., Ghisletta, P., Lindenberger, U., & Hertzog, C. (2018). Precision, reliability, and effect size of slope variance in latent growth curve models: Implications for statistical power analysis. Frontiers in Psychology, 9: 294. https://doi.org/10.3389/fpsyg.2018.00294

Driver, C. C., & Voelkle, M. C. (2018). Hierarchical Bayesian continuous time dynamic modeling. Psychological Methods. Advance online publication. https://doi.org/10.1037/met0000168

Fandakova, Y., Sander, M. C., Grandy, T. H., Cabeza, R., Werkle-Bergner, M., & Shing, Y. L. (2018). Age differences in false memory: The importance of retrieval monitoring processes and their modulation by memory quality. Psychology and Aging, 33, 119–133. https://doi.org/10.1037/pag0000212

Ghisletta, P., Burra, E. J., Aichele, S., Lindenberger, U., & Schmiedek, F. (2018). Age differences in day-to-day speed-accuracy tradeoffs: Results from the COGITO study. Multivariate Behavioral Research. Advance online publication. https://doi.org/10.1080/00273171.2018.1463194

Jacobucci, R., Brandmaier, A. M., & Kievit, R. A. (2018, February 16). Variable selection in structural equation models with regularized MIMIC Models. Open Science Framework. https://doi.org/10.17605/OSF.IO/BXZJF

Müller, V., Sänger, J., & Lindenberger, U. (2018). Hyperbrain network properties of guitarists playing in quartet. Annals of the New York Academy of Sciences. Advance online publication. https://doi.org/10.1111/nyas.13656

Raffington, L., Prindle, J., & Shing, Y. L. (2018). Income gains predict cognition longitudinally throughout later childhood in poor children. Developmental Psychology. Advance online publication. https://doi.org/10.1037/dev0000529

Salami, A., Rieckmann, A., Karalija, N., ... Papenberg, G., Garrett, D. D., ... Lindenberger, U., ... Nyberg, L. (2018). Neurocognitive profiles of healthy older adults with working-memory dysfunction. Cerebral Cortex. Advance online publication. https://doi.org/10.1093/cercor/bhy062

Walhovd, K. B., Fjell, A. M., Westerhausen, R., Nyberg, L., Ebmeier, K. P., Lindenberger, U., ... for Lifebrain Consortium. (2018). Healthy minds from 0–100 years: Optimising the use of European brain imaging cohorts ("Lifebrain"). European Psychiatry, 50, 47–56. https://doi.org/10.1016/j.eurpsy.2017.12.006

Yuan, P., Voelkle, M. C., & Raz, N. (2018). Fluid intelligence and gross structural properties of the cerebral cortex in middle-aged and older adults: A multi-occasion longitudinal study. NeuroImage, 172, 21–30. https://doi.org/10.1016/j.neuroimage.2018.01.032

Kievit, R., Brandmaier, A., Ziegler, G., van Harmelen, A.-L., de Mooij, S., ... Lindenberger, U., & Dolan, R. (2017). Developmental cognitive neuroscience using latent change score models: A tutorial and applications. Developmental Cognitive Neuroscience. Advance online publication. https://doi.org/10.1016/j.dcn.2017.11.007

Kühn, S., Düzel, S., Colzato, L., Norman, K., ... Brandmaier, A. M., Lindenberger, U., & Widaman, K. F. (2017). Food for thought: Association between dietary tyrosine and cognitive performance in younger and older adults. Psychological Research. Advance online publication. https://doi.org/10.1007/s00426-017-0957-4

Lövdén, M., Karalija, N., Andersson, M., Wåhlin, A., Axelsson, J., Wåhlin, A., ... Lindenberger, U. (2017). Latent-profile analysis reveals behavioral and brain correlates of dopamine-cognition associations. Cerebral Cortex. Advance online publication. https://doi.org/10.1093/cercor/bhx253

Siehe auch Publikationen.

Max Planck UCL Centre for Computational Psychiatry and Ageing Research

MPS UCL Centre Logo

Kooperation mit University College London (UCL)

Im April 2014 wurde das Max Planck UCL Centre for Computational Psychiatry and Ageing Research eröffnet. Es beruht auf einer Initiative von Wissenschaftlern der Max-Planck-Gesellschaft und des UCL zur Entwicklung und Anwendung von computationalen Methoden, die unser Verständnis von psychischen Krankheiten und Alterung des Verhaltens verändern.

Weitere Informationen

Kontakt

Direktor:
Ulman Lindenberger
Ulman Lindenberger Porträt
seklindenberger [at] mpib-berlin [dot] mpg [dot] de

Research Report

Research Report 2014 bis 2016
© MPIB

Ausführliche Informationen über die Aktivitäten des Forschungsbereichs Entwicklungspsychologie gibt der englischsprachige Research Report des Instituts.

IMPRS LIFE & COMP2PSYCH

Der Forschungsbereich Entwicklungspsychologie ist an folgenden Doktorandenprogrammen der Max-Planck-Gesellschaft beteiligt:

Lifebrain

Liefebrain Logo

Lifebrain ist ein EU-gefördertes Projekt, an dem sich die Berliner Altersstudien BASE und BASE_II beteiligen. Es integriert Daten von 6000 Studienteilnehmern, die bei 11 europäischen Studien mit bildgebenden Verfahren in 7 Ländern erhoben wurden.

Website: www.lifebrain.uio.no

Walhovd, K. B., Fjell, A. M., Westerhausen, R., Nyberg, L., Ebmeier, K. P., Lindenberger, U., ... for Lifebrain Consortium. (2018). Healthy minds from 0–100 years: Optimising the use of European brain imaging cohorts ("Lifebrain"). European Psychiatry, 50, 47–56. https://doi.org/ 10.1016/j.eurpsy.2017.12.006

In Memoriam

Paul B. Baltes Porträt

Paul B. Baltes
(1939–2006)

 
 
 
 
 
1980–2004 Direktor des Forschungsbereichs Entwicklungspsychologie

Weitere Informationen