Studien mit Kindern und Jugendlichen

Schwarmintelligenz

Wie treffen Jugendliche Entscheidungen in einer Gruppe? Wie unterscheidet sich dieses Gruppenverhalten gegenüber dem von Erwachsenengruppen? Welche Rolle spielen soziale Normen für die Informationsverbreitung in einer Gruppe? Diese und weitere Fragen untersuchen Wissenschaftler*innen des Forschungsbereichs Adaptive Rationalität. Während des Heranwachsens befinden sich Jugendliche in einem vielfältigen und stetigen Veränderungsprozess. Durch Fortschritte in der kognitiven Entwicklung, wie z.B. eine bessere Lern- und Gedächtnisfähigkeit, verbessert sich die Fähigkeit, eigenständig Entscheidungen zu fällen und Urteile zu treffen. Neben der kognitiven Entwicklung unterläuft der oder die Jugendliche in dieser Lebensphase auch grundlegende Veränderungen in Hinblick auf Interessen, das soziale Umfeld und die Selbstreflektion. Jetzt stehen andere Dinge im Fokus der Aufmerksamkeit. So wird es im jugendlichen Alter zum Beispiel zunehmend wichtiger gute Entscheidungen in einer Gruppe treffen zu können.

In jeder Sitzung werden die Teilnehmenden unterschiedliche Aufgaben am Tablet lösen, anhand derer Lern- und Entscheidungsprozesse erfasst werden. Zudem werden sie zusammen mit anderen Jugendlichen in Gruppen arbeiten.

Altersklasse: Jugendliche im Alter zwischen 14 und 18 Jahren
Kontakt: schwarmintelligenz@mpib-berlin.mpg.de

Hier können Sie sich zur Studie anmelden.


CAL – Contributing factors to Active Learning

In der Studie CAL – Contributing factors to Active Learning untersucht die Max-Planck-Forschungsgruppe iSearch | Informationssuche, ökologisches und aktives Lernen bei Kindern wie soziale, kognitive und sozioökonomische Faktoren und individuelle Persönlichkeitsmerkmale die Effizienz von aktiven Lernstrategien beeinflussen. Beispiele für aktive Lernstrategien sind das Stellen von Fragen und das selbstständige Untersuchen oder Ausprobieren von Dingen. Zu den Faktoren gehören unter anderem kognitive Fähigkeiten wie Intelligenz, Gedächtnis, kognitive Flexibilität, Metakognition und verbale Fähigkeiten, aber auch der sozioökonomische Status der Familie und Persönlichkeitsmaße wie Motivation und Kreativität. Die Forschungsgruppe möchte versuchen, den Einfluss dieser Faktoren auf die Effektivität von aktiven Lernstrategien zu messen.

Die Studie besteht aus zwei Teilen: einem, bei der durch interaktive Spiele die Effektivität der aktiven Lernstrategien erhoben wird und einem zweiten, bei der die möglichen Einflussfaktoren mit standardisierten Fragebögen erfasst werden. Die Spiele wie auch die Fragebögen füllt das Kind auf einem Tablet und an einem Laptop aus. Beide Teile der Studie finden am gleichen Tag statt und dauern jeweils 60 Minuten. Insgesamt dauert eine Sitzung etwa 2,5 Stunden, da eine 30-minütige Pause eingeplant wird. Für die gesamte Sitzung wird eine Aufwandsentschädigung von 25 Euro gezahlt.

Die Eltern werden gebeten, einen Fragebogen zur Erfassung des sozioökonomischen Status auszufüllen. Dieser umfasst die gängigsten Faktoren wie Bildungsstand, berufliche Stellung und Einkommen.

Altersklasse: Kinder im Alter zwischen 8 und 11 Jahren
Voraussetzung zur Studienteilnahme: Das Kind besucht eine staatliche Schule.
Ansprechpartnerin: Cäcilie Hildebrandt
E-Mail: isearch-lab@mpib-berlin.mpg.de


Studien zur Informationssuche und zum aktiven Lernen bei Kindern

Wie lernen jüngere Kinder und wie schaffen sie es, sich schnell und effizient Wissen über die Welt anzueignen? Die Max-Planck-Forschungsgruppe iSearch | Informationssuche, ökologisches und aktives Lernen bei Kindern untersucht empirisch, wie Kinder in ihrer materiellen und sozialen Umgebung aktiv nach Informationen suchen, um auf dieser Grundlage ihre Hypothesen und Theorien über die Welt zu überprüfen und anzupassen. Die Forschungsgruppe sucht deshalb fortlaufend Kinder zwischen zwei und elf Jahren, die an den Studien teilnehmen möchten. Potenzielle Teilnehmer*innen nehmen wir in unsere Datenbank auf und laden sie in unser Labor ein. Die spielerischen Experimente sind auf das Alter der Kinder zugeschnitten. Wenn Sie mehr erfahren wollen, klicken Sie bitte hier.

Altersklasse: Kinder im Alter zwischen 2 und 11 Jahren
Ansprechpartnerin: Damaris Rothe
Tel.: 030 82406-235
E-Mail: iSearch@mpib-berlin.mpg.de


Schaue zu und lerne!

Die Wissenschaftler*innen der Max-Planck-Forschungsgruppe Naturalistische soziale Kognition wollen herausfinden, wie Babys lernen, dass natürliche Lebensmittel (z.B. rohes Gemüse) und weiterverarbeitete Nahrung (z.B. Brot) essbar sind. Während der Studie sitzen die Kinder auf dem Schoß der Eltern. Dabei wird ihnen ein Video gezeigt, in dem eine Schauspielerin Teile eines Nahrungsmittels zu sich nimmt. Währenddessen werden die Blickbewegungen des Kindes beobachtet und für die Auswertung auf Video aufgezeichnet. Nach der Sitzung werden die Eltern gebeten, unterschiedliche Fragebögen zu der Erfahrung des Kindes mit Pflanzen zu seinen Essgewohnheiten auszufüllen.

Altersklasse: Babies im Alter zwischen 5 Monaten und 15 Tagen und 6 Monaten und 15 Tagen, die nach der 36. Schwangerschaftswoche geboren wurden
Ansprechpartnerinnen: Camille Rioux, Dulce Erdt
E-Mail: studien-nsc@mpib-berlin.mpg.de


Lecker oder eklig?

Die Wissenschaftler*innen der Max-Planck-Forschungsgruppe Naturalistische soziale Kognition wollen herausfinden, ob Kinder Pflanzen im Vergleich zu anderen Objekten eher als entweder essbar oder nicht essbar kategorisieren. Dazu beobachten sie, welche Frucht (entweder getrocknete Aprikosen oder Pflaumen, entweder von einer Pflanze oder von einem von Menschen gemachten Objekt) ein Kind auswählt. Währenddessen wird das Verhalten des Kindes auf Video aufgezeichnet.

Altersklasse: Babies im Alter zwischen 18 Monaten und 0 Tagen und 18 Monaten und 30 Tagen, die nach der 36. Schwangerschaftswoche geboren wurden
Voraussetzungen zur Teilnahme: Keine Allergien gegen Pflaumen, Aprikosen und Nüsse.
Ansprechpartner*in: Connair Russell, Dulce Erdt
E-Mail: studien-nsc@mpib-berlin.mpg.de


Schmetterling (Gras find)

Wie unterscheiden kleine Kinder Pflanzen, andere natürliche Materialien wie Steine und Alltagsgegenstände voneinander? Dafür zeigen die Wissenschaftler*innen der Max-Planck-Forschungsgruppe Naturalistische soziale Kognition Kindern Bilder, in denen Motive miteinander kombiniert sind. Sie untersuchen, aufgrund welcher Bildeigenschaften Kinder eher bemerken, dass es sich um unterschiedliche Motive handelt. Die Wissenschaftler*innen messen, wie schnell die Kinder bemerkt haben, dass ein Motiv in einem anderen Bild versteckt ist. Mit einem Eye-Tracker zeichnen sie die Augenbewegungen des Kindes auf. Wenn der Eye-Tracker registriert, dass das Kind einen Moment speziell auf den Ausschnitt geschaut hat, wo sich das andere Motiv befindet, zeigt der Monitor an dieser Stelle ein Bild. Dadurch wird das Kind bald von sich aus versuchen, das versteckte Bildmotiv zu finden.

Altersklasse: Babies im Alter von 8 Monaten bis 8 Monaten und 30 Tagen, die nach der 36 Schwangerschaftswoche geboren wurden.
Voraussetzungen zur Teilnahme: Da es sich um eine Blickbewegungsstudie handelt bei der ein Eye-Tracker verwendet wird, können nur Kinder teilnehmen, die ohne Sehhilfe gut sehen können.
Ansprechpartnerinnen: Karola Schlegelmilch, Dulce Erdt
E-Mail: studien-nsc@mpib-berlin.mpg.de


Tischlein deck dich 2

Die Wissenschaftler*innen der Max-Planck-Forschungsgruppe Naturalistische Soziale Kognition wollen herausfinden, wie Babys auf bestimmte Lebensmittel im Vergleich zu künstlichen Artefakten und Muscheln reagieren. Dazu werden teilnehmenden Kindern 16 verschiedene kindgerechte Objekte präsentiert. Dabei handelt es sich zum einen um künstliche und echte Lebensmittel, wie z.B. Obst oder Gemüse, und zum anderen um von Menschen gemachte Objekte und Muscheln.

Altersklasse: Babies im Alter von 7 bis 15 Monaten
Voraussetzungen zur Teilnahme: Keine Lebensmittelallergien
Ansprechpartnerinnen: Camille Rioux, Dulce Erdt
E-Mail:
studien-nsc@mpib-berlin.mpg.de


Active Physical Learning

Viele Aspekte unserer physischen Umwelt sind verborgen. So ist es beispielsweise schwer, durch das alleinige visuelle Beobachten abzuschätzen, wie schwer ein Objekt ist. In der Tablet-Studie „Active Physical Learning“ wollen die Wissenschaftler*innen der Max-Planck-Forschungsgruppe iSearch | Informationssuche, ökologisches und aktives Lernen bei Kindern untersuchen, wie Kinder aktiv in der physischen Welt „experimentieren“, um solche latenten Eigenschaften (vor allem die paarweise Anziehungs- und Abstoßungskraft und Objektmasse) zu entdecken. Es wird insbesondere aktives und passives Lernen verglichen und untersucht, ob die Aktionen der Kinder die gewonnenen Erkenntnisse über die Eigenschaften der Objekte beeinflussen.

Altersklasse: Kinder im Alter von 4 bis 10 Jahren
Voraussetzungen zur Teilnahme: Begleitung durch einen Erwachsenen
Hinweis: wechselnde Termine im Museum für Naturkunde
Ansprechpartnerin:
Damaris Rothe
E-Mail:
isearch@mpib-berlin.mpg.de


CAFA

In der Studie CAFA untersuchen die Wissenschaftler*innen der Max-Planck-Forschungsgruppe iSearch | Informationssuche, ökologisches und aktives Lernen bei Kindern, wie Kinder nach Informationen suchen. Insbesondere wollen sie verstehen, welche Strategien Kinder auswählen, um ihre Umwelt kennenzulernen. Das teilnehmende Kind wird ein Spiel spielen, in dem es zwei verschiedene Maschinen sehen wird. Das Kind wird gefragt, welche Funktionsweisen der Maschinen es vermutet und kann die Maschinen selbstständig erkunden. Nachdem das Kind damit fertig ist, wird es eine kleine Belohnung für die Teilnahme erhalten.

Altersklasse: 3 bis 8 Jahre
Hinweis: wechselnde Termine im Museum für Naturkunde
Ansprechpartnerin: Damaris Rothe
E-Mail:
isearch@mpib-berlin.mpg.de


Local vs. Global (LvG)

In der Studie „LvG“ untersuchen die Wissenschaftler*innen der Max-Planck-Forschungsgruppe iSearch | Informationssuche, ökologisches und aktives Lernen bei Kindern, wie Kinder nach Informationen suchen. Insbesondere wollen die Forscher*innen verstehen, welche Strategien Kinder auswählen, um ihre Umwelt kennenzulernen. Das teilnehmende Kind wird ein Spiel mit mehreren Spielzeug-Aliens und Alien-Nahrung unterschiedlicher Form und Farbe spielen. Aliens mögen nur ganz bestimmtes Essen und dieses wird sie aufleuchten lassen. Das Kind soll bei der Fütterung der Aliens helfen und herausfinden, welches Essen sie mögen. Die Forschungsgruppe möchte damit herausfinden, wie das Kind vorgeht um zu lernen, was die Aliens mögen. Sobald es aufhört zu spielen oder sagt, es sei fertig mit spielen, wird ihm ein weiteres Alien präsentiert, für das wieder ein Essen ausgewählt werden soll, damit es aufleuchtet. Im Anschluss wird das Kind das Alien mit dem ausgewählten Nahrungsmittel füttern, um einen kleinen Preis zu erhalten.

Altersklasse: 5 bis 10 Jahre
Hinweis: wechselnde Termine im Museum für Naturkunde
Ansprechpartnerin: Damaris Rothe
E-Mail: isearch@mpib-berlin.mpg.de


LEM

In der Studie „LEM“ untersuchen die Wissenschaftler*innen der Max-Planck-Forschungsgruppe iSearch | Informationssuche, ökologisches und aktives Lernen bei Kindern, wie Kinder und Erwachsene Fragen stellen und wie die Strategien, die sie benutzen, ihre Erinnerung beeinflussen. In dieser Studie werden insgesamt vier Spiele mit dem teilnehmenden Kind gespielt. Die ersten beiden sind so ähnlich wie das „Wer ist es?“-Spiel. Die Aufgabe des Kindes ist es, herauszufinden, welche von acht verschiedenen Karten eine Maschine anschaltet. Die nächsten zwei Spiele sind Wörterspiele. Nach den beiden Wörterspielen werden die Forscher*innen dem Kind ein paar Fragen stellen, um zu sehen, an was es sich aus den beiden zu Beginn gespielten „Wer ist es?“-Spielen erinnert. Dies werden Wissenschaftler*innen in zwei Sitzungen machen: einmal direkt nach den Wörterspielen, und einmal online, eine Woche später. Für die zweite Sitzung wird Hilfe von den Eltern benötigt, um die Antworten des Kindes online zu erhalten.

Altersklasse: 5 bis 10 Jahre
Voraussetzungen zur Teilnahme: Begleitung durch einen Erwachsenen
Hinweis: wechselnde Termine im Museum für Naturkunde
Ansprechpartnerin: Damaris Rothe
E-Mail: isearch@mpib-berlin.mpg.de

Zur Redakteursansicht