EnglishDeutsch

Berliner Altersstudie II (BASE-II)

Einer der auffallendsten Aspekte des Alterns ist seine Heterogenität. Einige Menschen bleiben gesund und bewahren ihre kognitiven Fähigkeiten bis ins höchste Alter, während andere frühe und steile Verluste beklagen. Um die Mechanismen zu verstehen, die solch eine Unterschiedlichkeit verursachen, müssen wir die Verläufe der alternden Menschen über die Zeit verfolgen. Mit diesem Ziel vor Augen initiierten Wissenschaftler aus Berlin und Tübingen die Berliner Altersstudie II (Bertram et al., 2014). Wie BASE wurde BASE-II als multidisziplinäre und multi-institutionelle Längsschnittstudie konzipiert, die ein großes Spektrum von Funktionsbereichen erfasst. Unter den beteiligten Disziplinen sind Geriatrie und innere Medizin sowie Immunologie, Psychologie, Genetik, Soziologie und Ökonomie. Die Studie erhielt finanzielle Förderung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Die Rekrutierung der BASE-II-Kohorte, die 2014 abgeschlossen wurde, ergab eine konsolidierte Baseline-Stichprobe von 1600 älteren Erwachsenen im Alter von 60 bis 80 Jahren und 600 jüngeren im Alter von 20 bis 35 Jahren (Bertram et al., 2014). Daten dieser Baseline-Stichprobe können mit dem Sozio-Ökonomischen Panel (SOEP), einer repräsentativen longitudinalen Panelbefragung, die für die deutsche Bevölkerung repräsentativ ist, verknüpft werden, um Stichprobenselektivität zu einzuschätzen.

Datenerhebung am Forschungsbereich Entwicklungspsychologie

Cognitive Battery of BASE-II
© MPI fuer Bildungsforschung

Nach ausführlichen Pilotstudien wurden im März 2013 eine umfassende kognitive Testbatterie und ein psychologischer Fragebogen zum Standardprotokoll von BASE-II hinzugefügt. Die kognitive Testbatterie  findet über zwei Testsitzungen verteilt statt. Sie erfasst verschiedene Aspekte des episodischen Gedächtnisses sowie des Arbeitsgedächtnisses, der kognitiven Kontrolle, der fluiden Intelligenz, der Lesefähigkeiten und der Entscheidungsfindung. Sie enthält auch ein neu entwickeltes Maß der subjektiven Gesundheit, des subjektiven Gesundheitshorizonts (engl. SHH), zur Erfassung der Motivation von Studienteilnehmern, neue und explorative Aktivitäten zu erproben (Düzel et al., 2016). Der psychologische Fragebogen enthält Instrumente zu selbstberichteter Gesundheit, Wohlbefinden, Persönlichkeit, Stress, Coping und Eiinstellungen zum Altern.

Leitungsgremium

Denis Gerstorf (Sprecher)

Humboldt-Universität zu Berlin & Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung

Lars Bertram Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Lübeck
Ulman Lindenberger Max-Planck-Institut für Bildungsforschung
Graham Pawelec Universität Tübingen
Elisabeth Steinhagen-Thiessen

Charité – Universitätsmedizin Berlin

Gert G. Wagner
 

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung & Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Koordination

 
Katrin Schaar Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Neuere Publikationen

Düzel, S., Drewelies, J., Kühn, S., Gerstorf, D., & Lindenberger, U. (in press). Facets of subjective health horizons are differentially linked to brain volume. GeroPsych.

Düzel, S., & Gerstorf, D. (Eds.). (in press). The (domain-differentiated) nature of future time perspective and its antecedents, correlates, and consequences. GeroPsych [Special issue].

König, M., Drewelies, J., Norman, K., Spira, D., ... Lindenberger, U., ... Demuth, I. (2018). Historical trends in modifiable indicators of cardiovascular health and self-rated health among older adults: Cohort differences over 20 years between the Berlin Aging Study (BASE) and the Berlin Aging Study II (BASE-II). PLoS ONE, 13(1): e0191699. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0191699

Notthoff, N., Drewelies, J., ... Steinhagen-Thiessen, E., Norman, K., Düzel, S., ... Lindenberger, U., ... Gerstorf, D. (2018). Feeling older, walking slower—but only if someone's watching: Subjective age is associated with walking speed in the laboratory, but not in real life. European Journal of Ageing. Advance online publication. https://doi.org/10.1007/s10433-017-0450-3

Walhovd, K. B., Fjell, A. M., Westerhausen, R., Nyberg, L., Ebmeier, K. P., Lindenberger, U., ... for Lifebrain Consortium. (2018). Healthy minds from 0–100 years: Optimising the use of European brain imaging cohorts ("Lifebrain"). European Psychiatry. Advance online publication. https://doi.org/10.1016/j.eurpsy.2017.10.006

Davies, G., Lam, M., Harris, S. E., Trampush, J., ... Liu, T., ... Lindenberger, U., ... Deary, I. J. (2017). Ninety-nine independent genetic loci influencing general cognitive function include genes associated with brain health and structure (N = 280,360). bioRxiv: 176511. https://doi.org/10.1101/176511

Joshi, P., Pirastu, N., Kentistou, K., Fischer, K., Hofer, E., ... Lindenberger, U., ... Giulianini, F. (2017). Genome-wide meta-analysis associates HLA-DQA1/DRB1 and LPA and lifestyle factors with human longevity. Nature Communications, 8: 910. https://doi.org/10.1038/s41467-017-00934-5

Kühn, S., Düzel, S., Colzato, L., Norman, K., ... Brandmaier, A. M., Lindenberger, U., & Widaman, K. F. (2017). Food for thought: Association between dietary tyrosine and cognitive performance in younger and older adults. Psychological Research. Advance online publication. https://doi.org/10.1007/s00426-017-0957-4

Kühn, S., Düzel, S., Eibich, P., Krekel, C., Wüstemann, H., ... Wagner, G. G., & Lindenberger, U. (2017). In search of features that constitute an "enriched environment" in humans: Associations between geographical properties and brain structure. Scientific Reports, 7: 11920. https://doi: 10.1038/s41598-017-12046-7

Schaar, K. (2017). Anpassung von Einwilligungserklärungen für wissenschaftliche Forschungsprojekte. Die informierte Einwilligung nach den Vorgaben der DS-GVO und Ethikrichtlinien. Zeitschrift für Datenschutz: ZD, 7, 213–220.

Schmidt, A. F., Swerdlow, D. I., Holmes, M. V., Patel, R. S., ... Liu, T., ... Wagner, G. G., ... Sattar, N. (2017). PCSK9 genetic variants and risk of type 2 diabetes: A Mendelian randomisation study. The Lancet Diabetes & Endocrinology, 5, 97–105. https://doi.org/ 10.1016/S2213-8587(16)30396-5

Siehe auch Publikationsliste auf der BASE-II-Website

Team

Sandra Düzel
Ulman Lindenberger
Gert G. Wagner

Ylva Köhncke (Postdoktorandin)

Katrin Schaar (Koordination)

Kirsten Becker (Forschungstechnische Assistentin)
Martin Becker (Datenbankmanagement)
Berndt Wischnewski (Programmierung)

Externe Kooperationspartner: siehe Übersicht links

Lifebrain

Liefebrain Logo

Lifebrain ist ein EU-gefördertes Projekt, an dem sich BASE und BASE-II beteiligen. Es integriert Daten von 6000 Studienteilnehmern, die bei 11 europäischen Studien mit bildgebenden Verfahren in 7 Ländern erhoben wurden.

Website: www.lifebrain.uio.no

Walhovd, K. B., Fjell, A. M., Westerhausen, R., Nyberg, L., Ebmeier, K. P., Lindenberger, U., ... for Lifebrain Consortium. (2018). Healthy minds from 0–100 years: Optimising the use of European brain imaging cohorts ("Lifebrain"). European Psychiatry, 50, 47–56. https://doi.org/ 10.1016/j.eurpsy.2017.12.006

Literatur

Bertram, L., Böckenhoff, A., Demuth, I., Düzel, S., Eckardt, R., Li, S.-C., Lindenberger, U., Pawelec, G., Siedler, T., Wagner, G. G., & Steinhagen-Thiessen, E. (2014). Cohort profile: The Berlin Aging Study II (BASE-II). International Journal of Epidemiology, 43, 703–712. doi: 10.1093/ije/ dyt018

Delius, J. A. M., Düzel, S., Gerstorf, D., & Lindenberger, U. (2017). Berlin Aging Studies (BASE and BASE-II). In N. A. Pachana (Ed.), Encyclopedia of geropsychology (pp. 386–395). New York: Springer.

Gerstorf, D., Bertram, L., Lindenberger, U., Pawelec, G., Wagner, G. G., & Steinhagen-­Thiessen, E. (Eds.). (2016). The Berlin Aging Study II: An overview [Special section]. Gerontology, 62, 311–370.

Siehe auch Publikationsliste auf der BASE-II-Website

BASE-II-Website

Logo BASE II | Berliner Altersstudie II

BERLINER ALTERSSTUDIE II (BASE-II)

www.base2.mpg.de