Manuel Cebrian wurde in Arbeitsgruppe „Zukunft der Arbeit“ der „Global Partnership on Artificial Intelligence“ berufen

Ziel der Initiative ist es, die internationale Zusammenarbeit zu erleichtern und Diskussionen über verantwortungsvolle KI voranzutreiben.

9. März 2021

Manuel Cebrian, Leiter der Forschungsgruppe zur digitalen Mobilisierung im Forschungsbereich Mensch und Maschine, wurde von der spanischen Regierung als Experte in die Arbeitsgruppe „Zukunft der Arbeit“ der „Global Partnership on Artificial Intelligence“ (GPAI) berufen. Die GPAI ist eine internationale Initiative von 15 Ländern, in der Expert*innen aus unterschiedlichen Bereichen, wie Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zusammenarbeiten.

Das übergeordnete Ziel der Initiative ist es, die internationale Zusammenarbeit zu erleichtern und Diskussionen über verantwortungsvolle KI voranzutreiben und zu bündeln. Die Gremienarbeit und Aktivitäten werden von der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) unterstützt. Die UNESCO (United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization) begleitet und beobachtet die Aktivitäten.

Zur Redakteursansicht