Unsere Bücher

herausgegeben von Ralph Hertwig und Christoph Engel

Gewolltes Nichtwissen ist die bewusste Entscheidung, bestimmte Informationen nicht zu suchen oder zu nutzen. Ralph Hertwig und Christoph Engel haben ein Buch herausgegeben, in dem Wissenschaftler*innen aus Psychologie, Ökonomie, Geschichte, Informatik, Soziologie, Philosophie und Jura das Phänomen umfassend beleuchten. Anhand von zahlreichen Beispielen, wie etwa dem Recht auf Gewolltes Nichtwissen bei genetischen Tests, kollektiver Amnesie in gesellschaftlichen Transformationsprozessen oder Blind auditions bei Orchesterbesetzungen werden die unterschiedlichsten Fragen diskutiert: Wann ist Gewolltes Nichtwissen ein Segen, wann ein Fluch, und was kann man lernen, wenn man die zugrunde liegende Motive mit formalen Methoden modelliert? Was sind die normativen Grundlagen, um Gewolltes Nichtwissen zu beurteilen? Welche institutionellen Vorgaben können es befördern oder verhindern?

Das Buch ist kostenlos auf der Website des Ernst Strüngmann Forums erhältlich.
Ralph Hertwig, Timothy Pleskac, Thorsten Pachur, and the Center for Adaptive Rationality Wie gehen Menschen mit Unsicherheit um, wenn sie Entscheidungen mit begrenztem Wissen, hoher Komplexität und unter Zeitdruck treffen müssen? Ralph Hertwig und Kolleg*innen argumentieren, dass dem menschlichen Denken drei Arten von Werkzeugen zur Verfügung stehen, um mit Unsicherheit umzugehen: einfache Heuristiken, Werkzeuge zur Informationssuche und Werkzeuge zur Nutzung der Weisheit anderer. Die Buchkapitel befassen sich zum Beispiel mit Entscheidungsarchitekturen bei der Lebensmittelauswahl, Entscheidungen über zukünftige Gewinne oder Verluste, Finanzentscheidungen unter Unsicherheit, Verhalten von Fußgängern und dem Verhalten von Jugendlichen.

Das Buch enthält interaktive Online-Elemente.
(Buch auf Französisch)
Mehdi Moussaïd

Menschenmassen können gefährlich und zerstörerisch, aber auch intelligent und vernünftig sein. Wissenschaftler verschiedener Disziplinen haben versucht, die Geheimnisse des kollektiven Verhaltens von Menschen zu entschlüsseln: Wie funktionieren Massenpaniken? Unterscheidet sich das Verhalten von Fußgängern in verschiedenen Ländern? Können wir Menschen mit Fischen oder Schafen vergleichen? Was können wir aus den von Facebook und anderen sozialen Netzwerken gesammelten Daten lernen? Basierend auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen der Biologie, Physik und Psychologie schreibt Mehdi Moussaïd über die Mechanismen und Kräfte von Menschenmengen.
Ralph Hertwig, Ulrich Hoffrage, and the ABC Research Group

In der sozialen Welt konkurrieren Menschen und Tiere mit ihren Artgenossen um Ressourcen. In der sozialen Welt gibt es aber auch Bereiche, in denen Lebewesen voneinander lernen, um ihre Erfolgschancen zu erhöhen. Die Autoren argumentieren, dass die Komplexität der sozialen Welt eine Optimierung schwierig, wenn nicht unmöglich macht. Einfache Strategien oder Heuristiken werden bei unerreichbarer Optimierung zu einem unverzichtbaren mentalen Werkzeug. In diesem Buch wird der Frage nachgegangen, ob einfache Heuristiken genauer sein können als komplexe Methoden, wenn sie in den entsprechenden Umgebungen eingesetzt werden, und ob einfache Heuristiken gute Modelle dafür sind, wie Menschen Entscheidungen treffen.
herausgegeben von Gerd Gigerenzer, Ralph Hertwig, und Thorsten Pachur

Wie treffen Menschen Entscheidungen, wenn die Zeit begrenzt, Informationen unzuverlässig und die Zukunft ungewiss ist? Die Autoren präsentieren ihr Forschungsprogramm zu einfachen Heuristiken: effiziente kognitive Prozesse, die Informationen ignorieren und die Struktur der Umgebung ausnutzen. Im Gegensatz zu der Ansicht, dass eine weniger komplexe Verarbeitung notwendigerweise die Genauigkeit reduziert, zeigt die Analyse einfacher Heuristiken, dass weniger Informationen und Berechnungen manchmal die Genauigkeit verbessern können. Das Buch enthält Kapitel, die zuvor in Fachzeitschriften veröffentlicht wurden. In den Kapiteln werden Theorie, praktische Anwendungen und experimentelle Studien vorgestellt, die Hinweise auf die adaptive Verwendung einfacher Heuristiken liefern.
Zur Redakteursansicht