EnglishDeutsch

Ehrungen

Logo Science of Intelligence

01.10.2018

Am 27. September hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) die Exzellenzcluster bekanntgegeben, die im Rahmen der Exzellenzstrategie des Bundes für sieben Jahre mit jeweils jährlich bis zu zehn Millionen Euro gefördert werden. Bei Science of Intelligence (SCIoI), einem gemeinsamen Exzellenzcluster der TU Berlin und Humboldt-Universität zu Berlin beteiligt sich der Forschungsbereich Adaptive Rationalität des MPIB. Ziel des interdisziplinären Clusters ist es, die fundamentalen Gesetze und Prinzipien von Intelligenz zu erforschen.

Forschungsbereich für Adaptive Rationalität (ARC)

Gert G. Wagner: Teaser

04.09.2018

Max Planck-Fellow Gert G. Wagner ist laut F.A.Z.-Ökonomenranking erneut einer der einflussreichsten Ökonomen Deutschlands. Seit 2013 analysiert die Wirtschaftsredaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, welche Ökonomen in Medien am häufigsten zu Wort kommen, in wissenschaftlichen Publikationen am meisten zitiert und von der Politik besonders geschätzt werden.

Gert Georg Wagner
Ute Frevert at Doctoral Conferment Ceremony

20.08.2018

Ute Frevert, Direktorin des Forschungsbereichs Geschichte der Gefühle, erhält die Ehrendoktorwürde der finnischen Universität Tampere. Die Fakultät für Sozialwissenschaften ehrt Ute Frevert für ihre Verdienste in der Erforschung der Emotionsgeschichte und besonders für ihre Pionierarbeit in der historischen Männerforschung. Der Titel wurde am 16. August 2018 feierlich in Tampere verliehen.

(Foto: Jonne Renvall/University of Tampere)

Ute Frevert
Wouter van den Bos

27.07.2018

Wouter van den Bos, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungsbereich Adaptive Rationalität, erhält einen Starting Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC). Mit dem ERC Starting Grant fördert die Europäische Union exzellente Nachwuchswissenschaftler/innen am Beginn ihrer Karriere mit bis zu 1,5 Millionen Euro. Wouter van den Bos wird mit der Förderung eine eigene Arbeitsgruppe an der Universität von Amsterdam aufbauen und erforschen, wie soziale Netzwerke das Verhalten von Jugendlichen beeinflussen und wie das jugendliche Gehirn auf sozialen Druck reagiert.

Wouter van den Bos
Gert G. Wagner: Teaser

10.07.2018

Max Planck-Fellow Gert G. Wagner wurde als Mitglied in die neu eingerichtete und auf drei Jahre angelegte Interdisziplinären Arbeitsgruppe „Implikationen der Digitalisierung für die Qualität der Wissenschaftskommunikation“ der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) in Zusammenarbeit mit acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften berufen. Die IAG wird sich u.a. mit den Chancen, Herausforderungen und Qualitätsanforderungen für die institutionelle Wissenschaftskommunikation beschäftigen, die die digitalen Kommunikationswege für Wissenschaftler mit sich bringen, direkt und persönlich mit der Öffentlichkeit zu kommunizieren. Ziel der IAG ist es Handlungswissen bereitzustellen und Leitfäden für die Wissenschaft und ihre Organisationen, die Forschungspolitik und die Medien zu entwickeln.

Gert G. Wagner

Mattea Dallacker

12.06.2018

Mattea Dallacker aus dem Forschungsbereich „Adaptive Rationalität“ hat die Otto-Hahn-Medaille 2018 erhalten. Ausgezeichnet wurde sie für die Untersuchung der sozialen Determinanten der Adipositas-Krise und des Einflusses der Eltern auf das Essensverhalten ihrer Kinder. Die Max-Planck-Gesellschaft würdigt mit der Otto-Hahn-Medaille Nachwuchswissenschaftler für ihre herausragenden wissenschaftlichen Leistungen.

Mattea Dallacker

Wouter van den Bos

12.06.2018

Wouter van den Bos, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungsbereich Adaptive Rationalität, erhält eine Förderung im Rahmen des Exzellenzprogramms Vidi der Niederländischen Forschungsgemeinschaft (NWO). Die Förderung richtet sich an erfahrene Wissenschaftler, um eine eigene Forschungsrichtung zu entwickeln und ein eigenes Projekt für die nächsten fünf Jahre aufzusetzen zu können. Wouter van den Bos wird sich in seinem Projekt mit den sozialen Aspekten der Risikobereitschaft von Jugendlichen beschäftigen. Er interessiert sich für die Fragen, inwiefern Jugendliche nach sozialen Informationen suchen, bevor sie riskante Entscheidungen treffen, und von wem sie am meisten beeinflusst werden. Zu diesem Zweck möchte er ein neuro-computationales Modell entwickeln, um die Entwicklung sozialer Lernstrategien in Netzwerken von Gleichaltrigen über die Jugend hinweg nachzuzeichnen.

Wouter van den Bos

Thorsten Pachur

21.03.2018

Thorsten Pachur, Senior Researcher am Forschungsbereich Adaptive Rationalität, wurde zum Fellow der Association for Psychological Science (APS) ernannt. Er beschäftigt sich damit, wie Gedächtnis- und Aufmerksamkeitsprozesse Urteile und Entscheidungen formen und wie sich diese über die Lebensspanne entwickeln. Die APS ernennt Fellows in Anerkennung ihrer beständigen und herausragenden Beiträge für die psychologische Forschung.

Thorsten Pachur
offline

23.02.2018

Imke Rajamani, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Forschungsbereich Geschichte der Gefühle, hat den Friedrich-Meinecke-Preis 2017 für ihre Dissertation „Angry young men: Masculinity, citizenship and virtuous emotions in popular Indian cinema“ erhalten. Mit ihrer Arbeit zum Thema Wut im indischen Kino zeige sie plastisch und überzeugend, wie wütende Männer in Filmen der 1970er und 1980er Jahre für die indische Gesellschaft zu tugendhaften Identifikationsfiguren und zum Mittel politischer Mobilisierung wurden, heißt es in der Jurybegründung. Mit dem Friedrich-Meinecke-Preis wird jährlich eine hervorragende geschichtswissenschaftliche Dissertation, die am Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften der Freien Universität Berlin entstanden ist, ausgezeichnet.

Imke Rajamani
Wouter van den Bos

04.01.2018

Wouter van den Bos, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungsbereich „Adaptive Rationalität“, erhält die Early Career Research Fellowship 2018‒2020 der Jacobs Foundation. Die Stiftung fördert damit herausragende Wissenschaftler aller Disziplinen, die sich mit den Entwicklungs- und Lernbedingungen von Kindern und Jugendlichen auseinandersetzen. Wouter van den Bos beschäftigt sich mit dem Zusammenhang von dem sich entwickelnden Gehirn, dem Lernen und der Entscheidungsfindung über die Jugend hinweg. Mit Hilfe des Förderprograms möchte er einen tieferen Einblick in das soziale Lernen im Klassenzimmer gewinnen und wie sich dieses mit dem Heranwachsen verändert – speziell, wie sich soziale Lernstrategien von der Kindheit bis zur späten Adoleszenz entwickeln.

Wouter van den Bos