EnglishDeutsch

Prerequisite Language Abilities in the Transitional Phase (PLAiT)

Das längsschnittliche Projekt PLAiT (Prerequisite Language Abilities in the Transitional Phase) untersucht die sprachliche Entwicklung von Kindern im Alter von 4 bis 7 Jahren und ihren Bezug zu einem erfolgreichen Leseerwerb. Ziel der Studie ist es, die Entwicklung verschiedener sprachtheoretischer Ebenen abzubilden. Ausgehend von der Hypothese über lexikalische Qualität (Lexcial Quality Hypothesis–Perfetti & Hart, 2002) liegt der Fokus auf den linguistischen Ebenen der Lautverarbeitung (Phonologie), der Bedeutungserkennung (Semantik) und der Schriftsprache (Orthografie).

Die Hypothese der lexikalischen Qualität besagt, dass die Fähigkeit erwachsener Leser, ihr Wissen über Wörter auf die Schriftsprache übertragen zu können, davon abhängt, wie gut die Qualität des Wortwissens auf den oben genannten unterschiedlichen linguistischen Ebenen ist. Ein Kind, das jeden Laut in einem Wort wahrnimmt (z.B.: K·I·N·D·ER·G·AR·T·EN), hat zum Beispiel eine detailliertere Wahrnehmung dieses Wortes als ein Kind, das in einem Wort nur die Silbenstruktur (z.B.: KIN·DER·GAR·TEN) erkennt. Eine detailliertere Verarbeitung zeugt von einer höheren Verarbeitungsqualität von Sprache. Im Projekt PLAiT möchten wir herausfinden, wie wichtig eine detaillierte Verarbeitung von Sprache im Kindergartenalter für den Erwerb des Lesens im Deutschen ist.

PLAiT beginnt, Kinder vor dem Eintritt in das letzte Kindergartenjahr zu begleiten, und verfolgt die Entwicklung bis zum Erwerb aller Buchstaben und erster Lesefähigkeiten am Ende der 1. Klasse. Die Kinder werden dabei in regelmäßigen zeitlichen Abständen beim Bearbeiten einer Auswahl sprachtheoretischer sowie motorischer und Gedächtnisaufgaben unterstützt. Die Aufgaben werden dem typischen Entwicklungsverlauf der Kinder angepasst und sind spielerisch aufgebaut.

PLAiT fokussiert auf typische deutsche Sprachmerkmale wie Wahrnehmung unterschiedlicher Vokallängen oder Überlappung von Lauten und Buchstaben. Auf diese Weise möchte PLAiT dazu beitragen, mehr über das Zusammenspiel zwischen der deutschen Sprache einerseits und die Unterschiede der teilnehmenden Kinder andererseits zu erfahren.

Wie gut koennen junge Kinder Sprache wahrnehmen und verstehen?
© iStock

Kontakt

Bei Fragen oder Anregungen zu PLAiT wenden Sie sich bitte an

Alexandra Schmitterer

schmitterer [at] mpib-berlin [dot] mpg [dot] de