Publikationen von Michael Corsten

Zeitschriftenartikel (9)

2003
Zeitschriftenartikel
Corsten, M., & Hillmert, S. (2003). Bildungs- und Berufskarrieren in Zeiten gestiegener Konkurrenz: Eine lebenslauftheoretische Perspektive auf den Wandel der Arbeitsgesellschaft und ihr theoretischer Ertrag. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 99(1), 42–60.
2001
Zeitschriftenartikel
Corsten, M. (2001). Sociological images of contemporary Germany: Commentary. International Journal of Politics, Culture and Society, 15(2), 379–393.
Zeitschriftenartikel
Corsten, M. (2001). Die Zukunft von Bildung und Arbeit: Gegenwartsprobleme und Zukunftsanforderungen an die berufliche Bildung: Eine Konferenz der Jacobs Stiftung. Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, 30(2), 49–50.
Zeitschriftenartikel
Corsten, M. (2001). Biographie, Lebensverlauf und das "Problem der Generation". BIOS, 14(2), 32–59.
1999
Zeitschriftenartikel
Corsten, M. (1999). The time of generations. Time & Society, 8(2), 249–272.
Zeitschriftenartikel
Corsten, M. (1999). Mythos oder Zukunftsmodell? Patchworkbiographien werden normal. Karriereführer Hochschulen, 13(2), 34–38.
Zeitschriftenartikel
Corsten, M. (1999). Absturzgefahr! Der aktivierbare Speicher grenzenloser Kongreßkommunikation am Rande der Erschöpfung. Berliner Journal für Soziologie, 9(1), 123–127.
1998
Zeitschriftenartikel
Corsten, M. (1998). Between conctructivism and realism: Searle's theory of the construction of social reality. Philosophy of the Social Sciences, 28(1), 102–121.
Zeitschriftenartikel
Corsten, M. (1998). Between constructivism and realism: Searle's theory of the construction of social reality. Philosophy of the Social Sciences, 28(1), 102–121.

Buch (3)

2001
Buch
Corsten, M. (B. & M. K. U. (A., Mayer, K. U., & Corsten, M. (2001). Sozialisationskulturen in der beruflichen Bildung: Abschlußbericht an die Deutsche Forschungsgemeinschaft. Projekt Ma 647/1-1 "Das soziokulturelle und sozialisatorische Potential von Ausbildungs- und Handlungsmilieus in den beruflichen Werdegängen junger Erwachsener". Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.
Zur Redakteursansicht