Forschungsinteressen

Meine primären akademischen Interessen liegen in der moralischen Beurteilung und Entscheidungsfindung, im pro-sozialen und altruistischen Verhalten und in der Rolle verschiedener soziokognitiver und sozioaktiver Fähigkeiten (z.B. Empathie, Bewusstseinstheorie, Emotionsregulation, etc.) bei der Entscheidungsfindung. Neben der Erforschung moralischer Kognition bei gesunden Menschen mit neurowissenschaftlichen Methoden (fMRI, Psychophysiologie, etc.) untersuche ich auch klinische Patientengruppen und subklinische Persönlichkeitsmerkmale (Autismus, Alexithymie, Psychopathie, Multiple Sklerose, etc.), um aktuelle Modelle der Moralkognition zu analysieren. Seit kurzem wende ich auch Computermodellierungsansätze an, um moralisches Lernen zu verstehen.

Neben diesen Forschungsschwerpunkten beschäftige ich mich auch intensiv mit Open-Source-Softwareentwicklung. Besonders gerne arbeite ich an der Entwicklung von Tools, die die Datenvisualisierung und statistische Analyse noch interessanter machen.

Zur Redakteursansicht