Forschungsinteressen

In ihrer Doktorarbeit untersucht Liliana, ob die Variabilität der Hirnsignale uns helfen könnte, die Kognition und das Verhalten des Menschen besser zu verstehen. Dazu benutzt sie die Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT) sowie mathematische Modelle im Kontext des Reinforcement Learning. Speziell untersucht sie, ob die Variabilität der Hirnsignale, die durch MRT aufgezeichnet werden, Aufschlüsse über das Verhalten in Situationen gibt, in denen ein Zielkonflikt zwischen der Erforschung der neunen und der Nutzung der bestehenden Optionen (sog. exploration-exploitation dilemma) vorliegt.

Vita

2021 (expected): Dr. rer. nat. in Psychology, Max Planck UCL Centre for Computational Psychiatry and Ageing Research, Max Planck Institute for Human Development / Freie Universität Berlin

2018: MSc in Social, Cognitive and Affective Neuroscience, Freie Universität Berlin

2015: BSc in Psychology, Humboldt-Universität zu Berlin


Ausgewählte Publikationen

Polyanska, L., Critchley, H. D., & Rae, C. L. (2017). Centrality of prefrontal and motor preparation cortices to Tourette syndrome revealed by meta-analysis of task-based neuroimaging studies. NeuroImage: Clinical, 16, 257-267. https://doi.org/10.1016/j.nicl.2017.08.004 

Rae, C. L., Polyanska, L., Gould van Praag, C. D., Parkinson, J., Bouyagoub, S., Nagai, Y., ... & Critchley, H. D. (2018). Face perception enhances insula and motor network reactivity in Tourette syndrome. Brain, 141(11), 3249-3261. https://doi.org/10.1093/brain/awy254 

Zur Redakteursansicht