Forschungsinteressen

Sozial-, Wirtschafts- und Kulturgeschichte Europas vom 19.-21. Jahrhundert

Themen
    • Geschichte des Kapitalismus
    • Geschichte des Kommunismus und des Sozialismus
    • Geschichte politischer Opposition und Transformation
    • Geschichte zivilgesellschaftlicher Konzepte und -bewegungen
    Methoden
    • Vergleich, Verflechtung und Transfergeschichte
    • Historische Semantik, Begriffsgeschichte
    • Unternehmensgeschichte
    • Emotionsgeschichte


    Projekte


    Vita

          • Dr. phil. in Geschichtswissenschaft, 2012, Freie Universität Berlin
          • M. A. in Geschichtswissenschaft, 2006, Freie Universität Berlin
          • Studium der Neueren Deutschen Literatur, der Neueren und Neuesten Geschichte, der Rechtswissenschaft und der Politikwissenschaft, 1999-2005, Technische Universität Berlin, Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin und Universität Florenz


          Wissenschaftlicher Werdegang

          • Seit 2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Forschungsgruppe „Geschichte der Gefühle“, Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Berlin  
          • 2012-2013 Assoziierte Wissenschaftlerin, Internationales Geisteswissenschaftliches Kolleg „Arbeit und Lebenslauf in globalgeschichtlicher Perspektive“, Humboldt-Universität zu Berlin
          • 2011 Gastwissenschaftlerin, Abteilung „Wandel des Politischen im 20. Jahrhundert“, Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam                                                                                 
          • 2006-2010 Gastwissenschaftlerin, Forschungsgruppe „Zivilgesellschaft, Citizenship und Politische Mobilisierung in Europa“, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung 
          • 2006-2009 Doktorandin, Berliner Kolleg für Vergleichende Geschichte Europas, Freie Universität Berlin
          • 2006/2007/2008 Gerald D. Feldman-Fellow an den Deutschen Historischen Instituten in Warschau, Paris und London 
          • 2003-2005 EU-Projektkoordinatorin, Forschungsgruppe „Zivilgesellschaft: historische und sozial-wissenschaftliche Perspektiven“, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung


          Wissenschaftliche Auszeichnungen

          • 2012 Preis des Botschafters der Republik Polen und der Polnischen Akademie der Wissenschaften
          • 2006 Hedwig-Hintze-Preis des Fachbereichs Geschichts- und Kulturwissenschaften der Freien Universität Berlin 
          • 2006 Książ-Preis der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit
          • 2006 Herbert-Wehner-Preis der Friedrich-Ebert-Stiftung                      


          Forschungsdrittmittel und -stipendien

          • 2014 Max-Planck-Gesellschaft
          • 2013, 2011, 2006-2009 Gerda-Henkel-Stiftung
          • 2013, 2010 Fazit-Stiftung
          • 2006, 2007, 2008 Max-Weber-Stiftung 
          • 2007 Deutscher Akademischer Austauschdienst
          • 2006 Friedrich-Ebert-Stiftung
          • 2006 Marga und Kurt Möllgaard-Stiftung 
          • 2005 Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung


          Ausgewählte Literatur

          Monographien
          • Agnes Arndt, Rote Bürger. Eine Milieu- und Beziehungsgeschichte linker Dissidenz in Polen, Kritische Studien zur Geschichtswissenschaft, Vol. 209, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2013.
          • Agnes Arndt, Intellektuelle in der Opposition. Diskurse zur Zivilgesellschaft in der Volksrepublik Polen, Frankfurt am Main: Campus 2007.
          Herausgegebene Bücher
          • Agnes Arndt/ Kerstin Maria Pahl (Hrsg.), Capitalist Cold. Debating and Depicting Callousness in Europe and America (in Vorbereitung)  
          • Agnes Arndt/ Joachim C. Häberlen/ Christiane Reinecke (Hrsg.), Vergleichen, Verflechten, Verwirren? Europäische Geschichtsschreibung zwischen Theorie und Praxis, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2011.
          Ausgewählte Aufsätze in Fachzeitschriften und Sammelbänden
          • Agnes Arndt, Emotionsmanagement. Genese, Geschichte, Gefahren, in: Projektmanagement Aktuell, September 2020, Heft 6, S. 7-9. 
          • Agnes Arndt, Der homo emoticus hat kein Geschlecht. Zur Geschichte der Gefühlswahrnehmung, in: FAMA. Feministisch-theologische Zeitschrift, Heft 3, 2019, S. 4-5.
          • Agnes Arndt, Traders and Entrepreneurs. Encountering Trust in Business Relations, in: Benno Gammerl/ Philipp Nielsen/ Margrit Pernau (Hrsg.), Encounters with Emotions. Negotiating Cultural Differences since Early Modernity, New York: Berghahn 2019, S. 110-132.
          • Agnes Arndt, „Abwanderung und Widerspruch“ . Zur Aktualität eines analytischen Konzepts des 20. für das 21. Jahrhundert, in: Administory. Journal for the History of Public Administration/ Zeitschrift für Verwaltungsgeschichte, Volume 3, Issue 1, 2018, S. 247-254.
          • Agnes Arndt, Renaissance or Reconstruction? Intellectual transfer of civil society discourses between Eastern and Western Europe, in: Friederike Kind-Kovács/ Jessie Labov (Hrsg.), From Samizdat to Tamizdat: Transnational Media During and After Socialism, 2nd ed., New York: Berghahn 2015, S. p. 156-171.
          • Agnes Arndt/ Joachim C. Häberlen/ Christiane Reinecke, Europäische Geschichtsschreibung zwischen Theorie und Praxis – Chancen, Risiken und Grenzen, in: Agnes Arndt/ Joachim C. Häberlen/ Christiane Reinecke (Hrsg.), Vergleichen, Verflechten, Verwirren? Europäische Geschichtsschreibung zwischen Theorie und Praxis, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2011, S. 11-30.
          • Agnes Arndt, Der Bedeutungsverlust des Marxismus in transnationaler Perspektive. “Histoire Croisée” als Ansatz und Anspruch an eine Beziehungsgeschichte West- und Ostmitteleuropas, in: Agnes Arndt/ Joachim C. Häberlen/ Christiane Reinecke (Hrsg.), Vergleichen, Verflechten, Verwirren? Europäische Geschichtsschreibung zwischen Theorie und Praxis, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2011, S. 89-114.
          • Agnes Arndt, Inspiracja czy irytacja? Społeczeństwo obywatelskie w Polsce i Europie (Inspiration oder Irritation? Zivilgesellschaft in Polen und Europa), in: Kultura Liberalna 86, no. 36, August 2010.
          • Agnes Arndt/ Dariusz Gawin, Discourses on Civil Society in Poland, WZB Discussion Paper SP IV 2008-402, Berlin 2008.
          • Agnes Arndt, Premises and Paradoxes in the Development of the Civil Society Concept in Poland, in: Agnes Arndt/ Dariusz Gawin, Discourses on Civil Society in Poland, WZB Discussion Paper SP IV 2008-402, Berlin 2008, S. 1-29.
          • Agnes Arndt, Semantisches Missverständnis. Der Begriff „Zivilgesellschaft“ spielte in Polen keine zentrale Rolle, in: WZB Mitteilungen, Nr. 118, Dezember 2007, S. 11-13.
          Zur Redakteursansicht