EnglishDeutsch

IEA Data Processing Center

Das Data Processing Center (DPC) mit Sitz in Hamburg ist Teil der International Association for the Evaluation of Educational Achievement (IEA). Für diese bereitet es die nationalen Datensätze der teilnehmenden Staaten auf, so dass internationale Leistungsvergleiche möglich werden. In dieser Funktion wirkte das DPC auch an der an den IEA-Studien Third International Mathematics and Science Study (TIMSS) mit, und derzeit betreut es mehrere internationale Studien (TIMSS-R, CIVIC, SITES, PIRLS u.a.). Seit September 1998 hat das DPC die Mitorganisation der deutschen Beteiligung an der OECD-Studie PISA übernommen. Unter Federführung des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung ist es verantwortlich für die gesamte Feldarbeit und das nationale Datenmanagement. Das DPC betreut innerhalb der PISA-Studie allerdings nur diejenigen Schulen aus allen Bundesländern direkt, deren Ergebnisse in den internationalen Vergleich eingehen werden. Die für den Bundesländervergleich im Jahr 2000 notwendigen zusätzlichen Schulen werden in einer dezentralen Organisationsstruktur betreut, die maßgeblich vom DPC mit aufgebaut wurde. Für diese dezentrale Organisationsstruktur, die sich an die in internationalen IEA-Studien bewährte Struktur anlehnt, hat jedes der 16 Bundesländer einen Projektkoordinator benannt, der mit der Betreuung der Schulen einen Teil der Feldarbeit übernimmt. Hierdurch trägt die PISA-Studie in Deutschland auch allgemein zum Aufbau von Know-how bezüglich der Durchführung groß angelegter Studien bei.  

Team

Bundt, Svenja
Brese, Falk
Gomolka, Jens
Knoll, Steffen
Sibberns, Heiko