Studentische Hilfskraft | Forschungsbereich Geschichte der Gefühle

Stellenangebot vom 20. September 2022

Im Forschungsbereich „Geschichte der Gefühle“ unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. h.c. Ute Frevert suchen wir ab 15. November 2022 oder später eine Studentische Hilfskraft (20 Std./Monat) zur Mitarbeit im Forschungsprojekt von Dr. Alexandra Oberländer: „‚Arbeit als erstes Lebensbedürfnis‘? – Eine Emotions- und Kulturgeschichte der Arbeit in der späten Sowjetunion, 1960–1980“.

Aufgabengebiet:

Die Arbeit umfasst vorrangig Arbeit mit Quellen (Systematisierung, Transkription, teilweise Auswertung), Rechercheaufgaben und Literaturbeschaffung.

Vorausgesetzt werden:

  • Immatrikulation als Student*in an einer Universität in Berlin oder Land Brandenburg,
  • sehr gute Kenntnisse der russischen Sprache (möglichst muttersprachliches Niveau),
  • mindestens 2 Semester (Bachelor, Master o.ä.) in Geschichtswissenschaften, Kulturwissenschaften, Slawische Sprachen oder Literatur,
  • Interesse an der Emotionsgeschichte,
  • Bereitschaft zum selbstständigen Arbeiten,
  • Engagement, Flexibilität und Zuverlässigkeit sowie
  • die Fähigkeit zur Arbeit im Team.

Die Max-Planck-Gesellschaft strebt nach Geschlechtergerechtigkeit und Vielfalt.Wir begrüßen Bewerbungen jedes Hintergrunds.
Die Max-Planck-Gesellschaft hat sich zum Ziel gesetzt, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind ausdrücklich erwünscht.

Bitte senden Sie Ihre schriftliche Bewerbung (ohne Foto) inklusive

  • Motivationsschreiben mit kurzer Erläuterung der eigenen Studieninteressen
  • Lebenslauf
  • Kopie des Abiturzeugnisses
  • Kopie des Bachelorzeugnisses (falls vorhanden)
  • Kopie von vorhandenen Studienleistungsnachweisen
  • Immatrikulationsbescheinigung / Studienbescheinigung (bei HU-Studenten) für das Wintersemester 2022/2023

bis zum 3. Oktober 2022 bevorzugt per E-Mail (als PDF in einer Datei) an das Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Karola Rockmann (), Lentzeallee 94, 14195 Berlin.

Zur Redakteursansicht