Studentische Mitarbeiter*innen | Forschungsbereich Entwicklungspsychologie

Stellenangebot vom 16. Juni 2022

Das Forschungsprojekt „Plastizitätsmechanismen und -progression“ (PIs: Dr. Yana Fandakova & Dr. Elisabeth Wenger) am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin, Forschungsbereich Entwicklungspsychologie, sucht Studentische Mitarbeiter*innen für 60–80 Stunden pro Monat ab August 2022 zur Unterstützung unserer Arbeit in allen Phasen des wissenschaftlichen Prozesses.

Ihre Aufgaben

In unserem Projekt beschäftigen wir uns mit der Frage, ob, und wenn ja, wie Plastizität im Bereich des Verhaltens und auf neuronaler Ebene stattfindet. Die Aufgaben umfassen vor allem die Organisation und Durchführung von experimentellen Studien (behaviorale und MRT-basiert), hier insbesondere die Rekrutierung und Betreuung von Studienteilnehmer*innen, behaviorale und MRT-Datenanalyse und die Teilnahme und Mitarbeit an Projektsitzungen.

Ihr Profil

  • Immatrikulation im Fach Psychologie oder vergleichbar an einer deutschen Universität 
  • Sehr gute Studienleistungen
  • Ausgeprägtes Interesse an neurokognitiver Entwicklungspsychologie / kognitiven Neurowissenschaften
  • Gute Methodenkenntnisse (Python, R, MATLAB bzw. die Bereitschaft, sich diese selbstständig zu erarbeiten
  • Flexibilität und Einsatzbereitschaft
  • Freude am Umgang mit Studienteilnehmer*innen verschiedener Altersgruppen (von Kleinkindern bis zu älteren Personen)
  • Bereitschaft in englischer Sprache zu kommunizieren
  • die Fähigkeit zur Arbeit im Team

Ihre Bewerbung

Wenn Sie sich bewerben möchten, senden Sie bitte bis zum 3. Juli 2022 eine Zusammenfassung Ihres Interesses an unserer Forschung, einen Lebenslauf ohne Foto, Abiturzeugnis und falls vorhanden weitere Zeugnisse oder Empfehlungsschreiben in einer einzigen PDF in englischer Sprache an: Dr. Elisabeth Wenger unter

Die Max-Planck-Gesellschaft strebt nach Geschlechtergerechtigkeit und Vielfalt. Wir begrüßen Bewerbungen jedes Hintergrunds.
Die Max-Planck-Gesellschaft hat sich zum Ziel gesetzt, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind ausdrücklich erwünscht.

Zur Redakteursansicht