Projektmitarbeiter*in (m/w/d) Forschungsdatenmanagement | Bibliothek und wissenschaftliche Information

Ausschreibungsnummer: 01/2022

Stellenangebot vom 10. Januar 2022

Das Max-Planck-Institut für Bildungsforschung (MPIB) ist ein internationales Forschungsinstitut, an dem Prozesse menschlicher Entwicklung und Bildung untersucht werden. Wissenschaftler*innen unterschiedlicher Fachrichtungen – wie beispielsweise der Psychologie, Soziologie, Geschichtswissenschaft, Computer- und Informationswissenschaft oder Ökonomie – arbeiten dabei in interdisziplinären Projekten zusammen. Die Forschung erfolgt stark datengetrieben und bedient sich unterschiedlichster Studiendesigns (z.B. Längsschnittstudien, Querschnittstudien, experimentelle Designs) und methodischer Ansätze zur Datenerhebung (z.B. strukturelle Bildgebungsmethoden, Surveys). Dabei fallen Datensätze im Umfang zwischen einigen MB und einigen TB an. Das Institut strebt eine bessere Sichtbarkeit von Forschungsdaten in Bezug auf laufende und abgeschlossene Projekte an, außerdem einen verbesserten Zugang zu den dahinterliegenden Datensätzen für interne und externe Wissenschaftler*innen. Wichtige Ziele sind dabei auch Reproduzierbarkeit und eine offene Wissenschaft.

Im Bereich „Bibliothek und wissenschaftliche Information“ ist für die software-technische Implementierung einer hausübergreifenden Forschungsdatenmanagementinfrastruktur ab sofort befristet für die Dauer von zwei Jahren mit der Möglichkeit der Verlängerung folgende Projektstelle zu besetzen: Projektmitarbeiter*in (m/w/d) zur Entwicklung und Integration von IT-Systemen für das Forschungsdatenmanagement (Entgeltgruppe 13 TVöD, Teilzeit mit 19,5 Wochenstunden).

Als Stelleninhaber*in sind Sie hauptverantwortliche*r Ansprechpartner*in für alle Forschungsbereiche am Institut in Bezug auf IT-technische Fragen des Forschungsdatenmanagements. Ihnen obliegen, in durchgehend enger Abstimmung mit allen relevanten Stakeholdern am Institut und in der MPG, die (programmier-)technischen Entscheidungen und Aufgaben der Entwicklung/Implementierung/Integration einer hausübergreifenden Forschungsdatenmanagementinfrastruktur. So können Sie aktiv an der Schnittstelle zwischen Forschung und Infrastruktur die Transformation zu einem nachhaltigen Umgang mit Forschungsdaten mitgestalten und weiter vorantreiben.

Aufgaben:

  • Entwicklung und Implementierung einer hausinternen Nachweis-, Ablage- und Verwaltungsinfrastruktur (Front- und Backend einschl. Schnittstellen zur Datenübernahme aus externen Systemen) für Studien, Daten und Metainformationen
  • Integration existierender Forschungsdatenmanagement-Lösungen in eine fachbereichsübergreifende Infrastruktur
  • Technische Evaluierung existierender Tools für das Forschungsdatenmanagement
  • Entwicklung und Umsetzung von technischen Lösungen zur Gewährleistung der Authentizität und Langzeitverfügbarkeit von Forschungsdaten
  • Technische Entwicklung und Umsetzung von Workflows zur Verfügbarmachung ausgewählter Datenbestände für Dritte (auch über hausexterne Infrastrukturen)
  • Entwicklung von Lösungen zur nachhaltigen Ablage von Forschungsdaten

Anforderungen:

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (mindestens Bachelor oder vergleichbarer Abschluss) in Informatik oder einem einschlägigen Fach
  • Erfahrung in der Entwicklung webbasierter Applikationen (z.B. Django, JavaScript/React)
  • Erfahrungen im Umgang mit forschungsnahen Programmiersprachen (z.B. Python, R, Matlab)
  • Erfahrungen mit Datenverarbeitung im forschungsnahen Kontext
  • Kenntnisse in Cloud-basierter Datenspeicherung
  • Fähigkeit zur selbstständigen Recherche sowie Nutzung und Erstellung von Anwender- und Entwicklerdokumentationen zu technischen Themen in deutscher und englischer Sprache
  • Erfahrung im Umgang mit relationalen Datenbanken
  • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Fähigkeit zum selbstständigen Arbeiten ebenso wie zur Zusammenarbeit in flexiblen Team-Strukturen
  • Ausgeprägte Serviceorientierung im Denken und Handeln

Erwünscht:

  • Kenntnisse einschlägiger Datenformate (CSV, JSON, Excel, SPSS, R) und Metadatenstandards (z.B. BIDS, Dublin Core, DDI, DataCite)
  • Überblick über gängige Softwarelösungen für die Ablage und Beschreibung von Forschungsdaten (z.B. DataVerse, DSpace, OSF)
  • Erfahrung in der Konzeption und Durchführung von IT-Projekten

Unser Angebot:

Wir bieten Ihnen ein anregendes und freundliches Arbeitsumfeld an einem sich dynamisch entwickelnden, international und interdisziplinär ausgerichteten Forschungsinstitut an unserem Standort in Berlin-Dahlem (Nähe U-Bahnhof Breitenbachplatz). Dort gestalten Sie als wichtige Schnittstelle zwischen Forschung und Infrastruktur die künftige Entwicklung der Rahmenbedingungen für die empirische Forschung am MPIB substanziell mit.

Die Max-Planck-Gesellschaft strebt nach Geschlechtergerechtigkeit und Vielfalt. Wir begrüßen Bewerbungen jedes Hintergrunds.
Die Max-Planck-Gesellschaft hat sich zum Ziel gesetzt, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind ausdrücklich erwünscht.

Ihre Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf ohne Foto, einschlägige Hochschulzeugnisse, ggf. Zeugnisse über einschlägige praktische Tätigkeiten) senden Sie bitte vorzugsweise in einer PDF-Datei bis zum 6. Februar 2022 per E-Mail an SekBibliothek@mpib-berlin.mpg.de

Zur Redakteursansicht